RuhrGesichter

Die Bergkamener Alpen

Der   Abraum   der   Zechen   Monopol   und   Haus   Aden   wurde   seit   1962   zu   einer   Bergehalde   aufgeschüttet,   die nach    dem    umliegenden    Waldgebiet    "Großes    Holz"    benannt    wurde.    Bis    mindestens    2005    war    die Aufschüttung eine sogenannte brennende Halde mit einem Schwelbrand im Inneren. Der   aktuelle   Status   als   brennende   Halde   ist   unbekannt.   Brennbare   Bestandteile   des   Abraums   entzünden sich   hierbei   unter   Druck   und   Kontakt   mit   Sauerstoff,   so   dass   Glut   und   Feuer   mit   einer   Hitzeentwicklung von his zu 500 °C entstehen können. Ein   kleiner   Teil   der   Halde   wird   derzeit   weiter   aufgeschüttet   und   darf   nicht   betreten   werden.   Hier   gibt   es weitere   Pläne,   auch   diesen   Haldenbereich   in   den   nächsten   Jahren   öffentlich   zugänglich   zu   machen.   Der Rest   wurde   rekultiviert,   bereits   2009   eröffnete   der   Korridorpark,   ein   drei   Kilometer   langer   Weg   entlang blauer   "Leuchttürme"   hinauf   zur   Adener   Höhe.   Diese   Leuchttürme   sollen   in   ihrer   Form   an   das   Fördergerüst der Zeche Monopol erinnern. Von   der   Adener   Höhe   bietet   sich   ein   weiter   Blick   zur   Marina   Rünthe,   dem   Naturschutzgebiet   Beversee   und dem   Kohlekraftwerk   in   Heil,   das   durch   ein   in   einem   Tunnel   verlaufenen   Transportband   unterhalb   der   Halde direkt   mit   der   Zeche   Monopol   verbunden   war.   Der   Tunnel   ist   heute   (leider)   aus   Sicherheitsgründen verschlossen. Der   Blick   schweift   weiter   über   die   Reste   der   Bergwerke   Monopol   und   Haus   Aden   und   das   große   Werk   der Bayer   Schering   Pharma   AG.   Bei   gutem   Wetter   kann   man   bis   ins   Münsterland,   nach   Dortmund   und   zum Haarstrang sehen. Insgesamt   wird   die   Halde   und   das   Plateau   von   der   Bevölkerung   zurückerobert   und   genutzt:   Man   sieht viele   Spaziergänger,   es   wird   gespielt,   Rad   gefahren,   man   lässt   Drachen   steigen   oder   -wie   auf   unseren Bildern-   Modellflugzeuge   fliegen;   ...und   selbstverständlich   treiben   sich   Tag   und   Nacht   Fotografen   auf   der Halde herum. Auf   dem   Gipfelplateau   steht   eine   von   14400   LEDs   gesäumte   Säule,   die   Lichtskulptur   "Impuls'.   Nach Einbruch   der   Dunkelheit   leuchten   die   neun   Leuchttürme   in   blauem   Licht   und   die   Lichtsäule   auf   der   Adener Höhe   pulsiert   weithin   sichtbar   in   weißem   Licht.   Im   Volksmund   wird   die   Lichtkunst   natürlich   nicht   "Impuls auf   der   Adener   Höhe",   sondern   der   "Pinn   auf   den   Bergkamener   Alpen"   genannt   und   einige   Anwohner behaupten    hartnäckig,    dass    sie    nachts    den    Weg    zur    Toilette    oder    zum    Kühlschrank    dank    dieses Kunstwerkes auch finden, ohne das Licht anzuschalten. Bei   einer   durchaus   lohnenswerten   nächtlichen   Wanderung   vom   Parkplatz   Waldstraße   aus   sollte   dennoch die Taschenlampe nicht fehlen.  Von   der   Halde   Großes   Holz   ausgehend   lassen   sich   (tagsüber)   prima   Wanderungen   unterschiedlicher   Länge zur   Marina   in   Rünthe   und   zum   Naturschutzgebiet   Beversee   unternehmen,   auch   ein   Erkunden   der   direkt benachbarten   Halden   Aden   2   und   Monopol   ist   interessant   und   macht   Spaß,   solange   man   sich   (das   gilt   für fast   alle   Halden   des   Ruhrgebietes)   nicht   auf   Wanderkarten   verlässt:   Kleinere   eingezeichnete   Wege   sind oftmals so zugewachsen, dass sie nur mit sehr viel Phantasie und Ortkenntnis wieder zu erkennen sind...
© Ruhrgesichter

Die Adener Höhe

…zur Bildergalerie bitte hier klicken… …zur Bildergalerie bitte hier klicken…