RuhrGesichter „Wir zeigen mit diesem Album, was alles in BTB steckt und sind stolz darauf, dass wir musikalisch weiterhin offen bleiben. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit HØRIZØNS den Nerv der Zeit treffen ohne unsere Wurzeln zu leugnen.“ (Jennifer Haben)

Beyond the Black:                     

Auf zu neuen Horizonten

Die   Metalwelt   hat   erwartet,   dass   Beyond   the   Black   den   Weg,   den   die   Band   im Jahr   2018   mit   dem   letzten   Album   HEART   OF   THE   HURRICANE   eingeschlagen   hat, konsequent    weiter    beschreiten    wird.    Doch    Sängerin    Jennifer    Haben    und Mitstreiter   sind   überraschend   in   Richtung   Pop   abgebogen,   was   in   Metalkreisen zwar   gern   mit   einem   Naserümpfen   quittiert   wird,   aber   ja   nicht   per   se   schlecht sein   muss.   Völlig   unverständlich   ist   uns   ohnehin,   dass   die   neueren   Nightwish, Delain   &   Co.   mit   großer   Selbstverständlichkeit   dem   Metal   zugerechnet   werden, Beyond   the   Black   hingegen   von   Beginn   an   einen   schweren   Stand   bei   Teilen   der Metalgemeinde    haben.    Tatsächlich    sind    die    neuen    Stücke    Misery,    Wounded Healer   oder   Human   sehr   viel   mehr   Popmusik   mit   Gitarren,   als   klassischer   Metal. Das    macht    die    Songs    nicht    schlechter,    wird    die    Band    jedoch    bei    vielen Metalheads endgültig aus der Playlist befördern. Den   neuen   Stücken   merkt   man   den   Einfluss   von   Jennifers   Teilnahme   bei   „Sing meinen   Song“   im   Jahr   2019   möglicherweise   an.   So   ist   das   neue   Werk   HØRIZØNS zu   einem   Grenzgänger   zwischen   Symphonic   Metal   und   rockigem   Pop   geworden. Mächtige   Orchestereinsätze   und   große   Chöre   sucht   man   auf   dem   neuen   Album vergeblich,   stattdessen   schleichen   sich   zahlreiche   elektronische   Elemente   in   die Songs. Der   Opener   "Horizons"   ist   ein   hymnischer,   typischer   BtB   Titel,   das   zweite   Stück und   die   erste   Single   "Misery"   zeigt   allerdings   direkt   die   drohende   Misere:   Das Stück   Musik   hockt   zwischen   allen   Stühlen,   der   Chorus   pendelt   zwischen   belanglos und   gruselig   süss;   so   gerät   ausgerechnet   die   Single   Auskopplung   -soviel   sei bereits verraten- zum schwächsten Stück auf HØRIZØNS. Dem   Metalteufel   sei   Dank   fängt   sich   die   Musikantengemeinde   mit   dem   Song ‘Wounded   Healer’   wieder.   Gast   Elize   Ryd   von   Amaranthe   und   Jennifer   Haben harmonieren   stimmlich   umwerfend   und   auch   musikalisch   ist   'Wounded   Healer'   ein heilsames   Pflaster   für   die   von   'Misery'   gerissene   Wunde.   „Some   Kind   of   Monster“ erinnert   nur   im   Titel   an   Metallica,   ist   aber   ein   durch   und   durch   solider   Stadion   Schunkler:   Gut   gemacht   und   der   Song   wird   seine   Wirkung   bei   Festivalauftritten nicht verfehlen. Der   musikalische   Höhepunkt   des   Albums   ist      eindeutig   „Human“.   Guter   Text, gelungener   Genremix,   viel   sauberer   Hardrock   –   Gitarren   –   Pop,   eingängig,   aber nicht   blöde:   Der   mutmaßliche   Schritt   in   eine   neue   Richtung   ist   hier   absolut gelungen.  „Golden   Pariahs“   komt   tatsächlich   für   BtB   Verhältnisse   recht   rotzig   rüber:   Ein schöner   Kontrast   zum   ruhig-hymnischen   Human   und   ein   gelungenes   Beispiel dafür,   dass   elektronische   Elemente   in   der   Musik   von   BtB   durchaus   wirkungsvoll Platz   finden   können.   Das   folgende   „Marching   on“   gibt   Chris   Hermsdörfer,   der nicht   nur   mit   seiner   Gitarrenarbeit,   sondern   vor   allem   gesanglich   und   in   seinen gelegentlichen    Growls    neben    Jennifer    Haben    chronisch    unterbewertet    wird, endlich den verdienten Raum. Die   Hymne   “You’re   not   alone”   ist   wieder   ein   Stadionbrett:   In   Zeiten   von   Corona schlechtes   Timing,   aber   kein   schlechter   Song.   “Out   of   the   Ashes”   beginnt   sehr ruhig   und   zurückgenommen;   die   Stimme   von   Jennifer   Haben   kann   im   Laufe   des Songs   ihre   ganze,   weiche   bis   energische   Kraft   entfalten.   “Paralyzed”   marschiert wieder   ordentlich   nach   vorn,   bis   mit   “Coming   Home”   unser   zweiter   Höhepunkt auf   dem   Album   erreicht   wird:   Treibend   und   düster   beginnend,   um   dann   im Chorus hymnisch zu explodieren. Klasse! “I   won’t   Surrender”   ist   dann   die   offizielle   und   amtliche   Ballade;   nicht   revolutionär innovativ,   aber   ungemein   schön.      Mit   “Welcome   to   my   Wasteland”   verabschiedet sich die Band wieder etwas tradtionell härter. Beyond   the   Black   besetzen   mit   HØRIZØNS   erfolgreich   die   Schnittstelle   aus   Pop und   Symphonic   Metal:   Wir   wünschen   Jennifer   Haben   und   ihrer   Band,   dass   sie aus   beiden   musikalischen   Welten   mehr   Freunde   gewinnt,   als   Fans   verliert.   Nach unseren   ersten   Blicken   auf   die   Album   Charts   sind   wir   diesbezüglich   aber   mehr   als zuversichtlich.   Das   Album   ist   tatsächlich   ein   Aufbruch   zu   neuen   Horizonten   und hat sich 8,5 von 10 möglichen Punkten redlich verdient.  
Pressefoto, © Chris Heidrich