RuhrGesichter „Jennifer Haben singt verlockend Das Autoradio dröhnt laut rockend Auf einmal hört man gar nichts mehr Ich glaub, die Batterie ist leer...“

Beyond the Black: HØRIZØNS

in der Auto-Arena-Oberhausen

Pünktlich   zum   Release   des   neuen   Albums   HØRIZØNS   spielten   die   Symphonic Metaller   von   BEYOND   THE   BLACK   zwei   Shows,   um   das   neue   Werk   ihren   Fans vorzustellen.   Wie   es   sich   in   Zeiten   der   Zombie   –   Apokalypse    Corona   -   Pandemie ziemt,   fanden   die   Konzerte   in   Stuttgart   und   Oberhausen   im   Auto   –   Kino   bzw.   in Oberhausen   in   der   „Auto-Arena“   statt,   was   am   Ende   allerdings   weitgehend   auf das    Gleiche    herauskommt.    Beide    Areale    waren    jedoch    bei    weitem    nicht ausverkauft.   Die   Ruhrgesichter   sind   zwar   mittlerweile   Profis   beim   Auto   –   Kino   Besuch,   einem   Metalkonzert   in   der   eigenen   Blechbüchse   bei   Nachos   und   Cola beizuwohnen, stellt jedoch eine ganz andere Herausforderung dar. Wir   nehmen   es   vorweg:   Es   gab   keinerlei   Versuche   von   enthusiastischen   Fans,   auf die   Autodächer   zu   stagediven,   die   geliebten   Moshpits   (in   der   StVO   auch   bekannt als   Kreisverkehr)   blieben   aus   und   auch   eine   „Wall   of   Death    Blech“   suchte   der aufmerksame    Zuschauer    vergeblich.    Natürlich    war    auch    frenetisches    Hupen streng   verboten.   Aber   Oberhausen   wäre   nicht   Oberhausen,   wenn   das   jemanden interessiert   hätte   und   so   wurde   gehupt,   bis   die   Batterie   ächzte.   Jennifer   Haben freute   sich   dementsprechend   für   das   Publikum:   "Heute   ist   der   Tag,   an   dem   ihr alle Features eurer Autos ausprobieren könnt, ist das nicht geil?" Sängerin   Jennifer   Haben   bewies   mit   ihren   Mitstreitern   von   BEYOND   THE   BLACK, dass   sie   sich   von   der   ungewohnten   Kulisse   nicht   beirren   ließ.   Die   Musiker   gaben von    Beginn    an    alles,    was    eine    Band    zu    einem    gelungenen    Konzertabend beisteuern   kann   und   waren   sichtlich   glücklich,   endlich   die   neuen   Songs   live vorstellen   zu   können.   Ob   zurückgenommen   und   leise   oder   metallisch   krachend, das   Konzert   bot   viel   für   Augen   und   Ohren,   die   Band   spielt   ohnehin   konstant   auf ungemein   hohem   technischen   Niveau.   Bei   „normalen“   großen   Festivals   geht   im allgemeinen   Gedröhne   vielleicht   manch   ein   kleiner   Verspieler   unter.   Wenn   der Sound   in   diesen   seltsamen   Zeiten   jedoch   ins   Auto   übertragen   wird,   in   denen manch   ein   Connaisseur   sogar   mit   Kopfhörern   hockt,   muss   man   schon   brutal sauber spielen. Ein   Besucher   aus   einem   Nachbarauto   merkte   an,   dass   er   einige   der   neuen   Songs nicht   so   mag   und   freute   sich,   dass   ihm   die   Auto   –   Kino   Konzerte   die   Möglichkeit geben,    die    über    Radiofrequenz    empfangene    Musik    leiser    zu    drehen    oder zwischendurch    die    älteren    Songs    zu    hören.    Diese    Strategie    hat    uns    nicht überzeugt   und   so   verfolgten   wir   weiter   das   Treiben   auf   der   Bühne   und   freuten uns   auch   über   den   einen   oder   anderen   Ausflug   Jennifer   Habens   zwischen   die Autos.   So   fuhr   Jennifer   nur   von   der   Akustikgitarre   nebst   Chris   Hermsdörfer begleitet   im   offenen   Wagen   durch   die   Zuschauerreihen   wie   weiland   JFK   durch Dallas.   Nur   halt   mit   entschieden   besserem   Ende.   Übrigens:   Der   Song   „Misery“ kommt  akustisch sehr viel besser als die unselige Albumversion. Tatsächlich   sind   die   neuen   Stücke   Misery,   Wounded   Healer,   Human   sehr   viel   mehr Popmusik    mit    Gitarren,    als    klassischer    Metal.    Das    macht    die    Songs    nicht schlechter,   wird   die   Band   jedoch   bei   vielen   Metalheads   aus   der   Playlist   befördern. Den   neuen   Stücken   merkt   man   den   Einfluss   von   Jennifers   Teilnahme   bei   „Sing meinen   Song“   im   Jahr   2019   möglicherweise   manchmal   etwas   an,   live   wirkt   das neue   Material   jedoch   deutlich   homogener   als   aus   der   Konserve;   auch   die   neu hinzugekommenen   elektronischen   Elemente   passen   sich   gut   ein.   Während   das Artwork   des   neuen   Albums   und   die   Außendarstellung   eher   eine   “One   Woman Show”   vermuten   lassen,   wirkt   und   begeistert   BEYOND   THE   BLACK   auf   der   Bühne als   homogene   Band.   Unter   anderem   Chris   Hermsdörfer,   der   nicht   nur   mit   seiner Gitarrenarbeit,    sondern    vor    allem    gesanglich    und    mit    seinen    Growls    neben Jennifer   Haben   chronisch   unterbewertet   wird,   hat   viel   mehr   Aufmerksamkeit verdient. Zurück   zum   Live   –   Geschehen:   Auf   der   Bühne   begann   mit   zunächst   ruhigen Klängen   einer   der   Höhepunkte   des   Abends:   Jennifer   im   blutroten   Kleid   mit   Maske und   Krallenkrone   beim   mit   Abstand   stärkstem   Stück   auf   dem   neuen   Album: 'Human'. Ein Hammersong! Auch    ‘I    Won’t    Surrender’    ist    eine    eingängige,    wunderschöne    Ballade,    die    in Oberhausen   entsprechend   gut   ankam.   Jennifer   Haben   dominiert   die   Bühne   und die   Songs   mit   ihrer   angenehmen,   leicht   dunklen   und   energischen   Stimme,   die   als unumstrittene Herrscherin über dem grundsoliden Sound thront. Nach   einer   guten   Stunde   verabschiedete   sich   die   Band   zunächst,   um   dann   noch für   drei   Zugaben   zurück   zu   kommen:   Das   neue,   gelungene   und   ungewöhnliche Golden   Pariahs   kam   dem   allgemeinen   Geblinke,   Gehupe   und   Gejohle   nach   zu urteilen   herausragend   gut   an.   Danach   bliesen   BEYOND   THE   BLACK   dann   noch das wundervolle Shine and Shade in die Blechkarawane. Final     verabschiedete     die     Band     das     sich     mit     Warnblinkern,     Hupen, Scheibenwischern   und   hüpfenden   Karosserien   begeistert   zeigende   Publikum   mit dem   mächtigen   "Hallelujah",   vielleicht   einem   der   besten   BEYOND   THE   BLACK Songs überhaupt. Fazit:    Musikalisch    und    optisch    wurde    dem    Publikum    ein    begeisternder    und handwerklich     perfekter     Auftritt     einer     Band     geboten,     die     erfolgreich     die Schnittstelle    aus    Pop    und    Symphonic    Metal    besetzt:    Wir    wünschen    Jennifer Haben   und   ihrer   Band,   dass   sie   aus   beiden   musikalischen   Welten   mehr   Freunde gewinnt, als Fans verliert. Wir erkennen trotz der widrigen Zombie – Apokalypse - Rahmenbedingungen an: 1. Die Band hat amtlich abgeliefert. 2. Dem Publikum und uns hat es gefallen. 3.   Einige   Leute   haben   beneidenswert   fette   Beschallungsanlagen   in   ihren   Autos, dass   es   an   ein   Wunder   grenzt,   dass   die   Frontscheibe   nicht   rausfliegt:   Wir   sind offiziell neidisch. Daher    fahren    wir    mit    unserem    neuen    schwarzmetallischen    Ruhrgesichter    Dienstwagen   eine   8   in   den   Staub   vor   der   Bühne   und   vergeben   entsprechend   8 von   10   Ruhrgesichter   –   Live   –   Punkten   für   dieses   denkwürdige   Konzert.   Großer Dank    an    Beyond    the    Black    für    diesen    heißen    Sommerabend    im    tropischen Oberhausen.