RuhrGesichter

Denise zeigte uns die Drüggelter Kapelle auf dem Hof Schulte-

Drüggelte in der Gemeinde Möhnesee. Sie ist eine kleine, von

außen unspektakuläre Hofkapelle, wie sie in ländlichen

Gegenden zuhauf vorkommt.

Innen      jedoch   befinden   sich   in   zwei   Ringen   angeordnet   insgesamt   16   Säulen,   die   äußeren 12   Säulen   beschließen   nach   außen   den   zwölfeckigen   Raum   durch   ein   Kreuzgewölbe   und   zu den   inneren   4   Säulen   durch   ein   Tonnengewölbe.   Die   Kapelle   ist   eindeutig   ein   auf   die   Mitte hin   ausgerichteter   Zentralbau,   der   sich   von   den   in   der   Gegend   üblichen   auf   einen   Altar   hin ausgerichteten   Langhaus   -   Kirchenbauten   abhebt.   Die   beiden   Anbauten   der   Vorhalle   und der   Apsis   sind   offenbar   ohne   Rücksicht   auf   die   Symmetrie   des   Gebäudes   nachträglich errichtet   worden.   Die   einzige   Möglichkeit   eines   Blickes   quer   durch   den   Raum   an   den   Säulen vorbei,   ist   eine   astronomisch   zwar   interessante   Nordwest/Südost   Achse,   allerdings   in   keiner Weise auf den Altar ausgerichtet. Der    Leiter    der    Sternwarte    Recklinghausen,    Dr.    Steinrücken    ermittelte    für    das    12. Jahrhundert   eine   ungewöhnlich   genaue   (+/-   0,2°)   Nord-Süd   Ausrichtung   der   beiden   dick ummauerten    Stützsäulen    im    Innenring.    Durch    das    Nordwestfenster    war    exakt    der Sonnenuntergang     zur     Sommersonnenwende     zu     sehen,     im     Südwestfenster     der Monduntergang   zur   großen   Mondwende   jeweils   nach   18,61   Jahren   und   im   Nordostfenster der Mondaufgang. In    der    Nähe    der    Apsis    fanden    sich    Fragmente    einer    älteren    Wandmalerei    und    eine Holztruhe   aus   dem   Jahr   1172.   Ansonsten   erscheint   der   Innenraum   abgesehen   von   den romanischen      Würfelkapitellen      der      Säulen      ohne      jegliche      eindeutig      christliche Ausschmückung   oder   Symbolik.   Auf   dem   steinernen   Altar   steht   heute   ein   kleines   Holzkreuz. Die   Erbauungszeit   der   Kapelle   und   die   ursprüngliche   Verwendung   ist   bis   heute   umstritten, auch   wenn   die   heutige   Bausubstanz   wohl   romanischen   Ursprungs   und   damit   nicht   weit   vor das   Jahr   1000   zu   datieren   ist.   Ist   es   doch   möglich   und   an   zahlreichen   Beispielen   anderorts nachgewiesen,   dass   Sakralbauten   nicht   nur   erweitert,   verändert   und   renoviert   wurden, sondern   auch   vollständig   neu   errichtet   wurden,   so   dauert   auch   die   Diskussion   um   die Entstehungsgeschichte   der   kleinen   Kapelle   an.   Der   Architekturhistoriker   Wilhelm   Tappe glaubte   in   der   Kapelle   ein   Baptisterium   erkannt   zu   haben   und   vermutete,   dass   im   Zentrum der Kapelle ein Taufstein gestanden haben könnte. Wilhelm   Giefers   erklärte   den   Sakralbau   1853   als   Nachbau   des   Grabes   Christi   bzw.   der Grabeskirche   und   datierte   die   Entstehung   der   Kapelle   folgerichtig   in   die   Zeit   der   Kreuzzüge. Diese   Deutung   als   Heiliggrabkapelle,   die   im   12.   Jahrhundert   entstanden   ist,   hat   sich   bis heute   erhalten.   Eine   Theorie   erklärt   den   Bau   als   eine   Heiliggrabkapellen   -   Stiftung   von   Graf Heinrich   I.   von   Arnsberg   (1145-1195)   als   Sühne   für   den   Mord   an   seinem   Bruder   Friedrich, den   er   aufgrund   von   Erbstreitigkeiten   im   Kerker   der   Burg   Arnsberg   verhungern   ließ.   In seine   Zeit   fiel   auch   die   Erbauung   der   hölzernen   Truhe   von   1172.   Gustav   Dahlmann   sah 1922   in   der   Drüggelter   Kapelle   jedoch   nicht   einen   Nachbau   des   Heiligen   Grabes,   sondern des   Felsendomes.   Pfingsten   1217   versammelten   sich   zahlreiche   Adelige   um   Graf   Gottfried II.   von   Arnsberg   in   Drüggelte,   um   einen   Kaufvertrag   zu   bezeugen,   was   möglicherweise   auf eine   alte   Gerichts-   und   Thingstätte   hinweist,   auf   die   wir   später   im   Text   noch   weiter eingehen.   Danach   brach   die   illustre   Gesellschaft   von   Drüggelte   aus      zum   Kreuzzug   auf,   wo sie   bei   der   Belagerung   von   Damiette   am   Nildelta,   ca.   200   Kilometer   nördlich   von   Kairo,   eine entscheidende   Rolle   spielte.   Kurz   danach   brach   Gottfried   II.   seine   Beteiligung   am   Kreuzzug ab    und    kehrte    heim.    Dieser    Umstand    brachte    der    Drüggelter    Kapelle    eine    neue Entstehungstheorie    als    koptisches    Bauwerk,    da    Graf    Gottfied    II.    als    ohnehin    nicht „linientreuer“,   angeblich   der   „Ketzerei“   verdächtigter   und   ständig   mit   dem   Erzbischof   von Köln   im   Clinch   liegender   Katholik   zum   koptischen   Christen   geworden   sein   soll.   Selbst   die Aufhängung   für   die   koptische   Messweinflasche   an   einer   der   Säulen   ist   in   Drüggelte   zu bestaunen.    Wenn    man    dieser    Theorie    folgt.    Ansonsten    ist    es    nur    eine    nicht    weiter definierte würfelförmige Erhebung in einer der Säulen. Bis   ins   letzte   Jahrhundert   hinein   hielt   sich   die   Bezeichnung   der   Drüggelter   Kappelle   als „Heidentempel“   in   der   Bevölkerung.   Oberbaudirektor   Friedrich   Schinkel   besuchte   1833   den „Heidentempel     zu     Drüggelte“     und     bezeichnete     ihn     als     eines     der     ältesten     und „merkwürdigsten   Werke   der   deutschen   Kulturanfänge.“   1937   identifizierte   Werner   Müller die   Kapelle   als   germanischen   Tempel   zur   Sonnenlaufortung,   was   aufgrund   der   Anlage   und Ausrichtung    des    Baus    als    Verwendungszweck    zwar    möglich    ist,    die    Datierung    der Bausubstanz   allerdings   nicht   berücksichtigt.   Möglich   ist   jedoch   eine   spätere   Überbauung eines      germanischen      Tempels      unter      Beibehaltung      einiger      Charakteristika      des Vorgängerbaues    (dieser    als    Kultstättenkontinuität    bezeichnete    Vorgang    ist    andernorts belegt).   Auch   Georg   Wagner   kam   in   seinen   Forschungen   zu   dem   Ergebnis,   dass   sich   die Kapelle   in   eine   Reihe   von   Stätten   der   Kreuzverehrung   an   ehemals   heidnischen   Kultstätten gesellte.   Dieter   Kestermann   datierte   1988   die   Kapelle   aufgrund   der   später   nicht   mehr verbauten    Rundschlitzfenster    in    die    Mitte    des    8.    Jahrhunderts    und    vermutete    einen heidnischen Sonnenkult. Den      Namen   Drüggelte   übersetzte   er   mit   „Thingbaum   der   Gemeinschaft“   (Dru=Tree=Baum und   Glete=Gilde=Gemeinde).      Der   Historiker   und   Rektor   der   Universität   zu   Köln   Hermann Stangefol   berichtete   bereits   1656:   „Dort   im   sehr   alten   Tempel   (…)   gab   es   einst   ein   Bildnis der   Göttin   Trigla   (Trigla   Dea),   das   drei   Köpfe   hatte,   zu   dem   sich   die   Heiden   in   höchsten Nöten,    um    Beistand    flehend,    gewöhnlich    flüchteten.“    Laut    Herlitzius    verweist    die    bei Stangefol   beschriebene   dreiköpfige   Göttin   „trigla   dea“   jedoch   nicht   auf   eine   Göttin   namens Trigla,    sondern    zunächst    einfach    auf    eine    dreiköpfige,    heidnische    Göttin,    die    unter verschiedenen   Namen   in   ganz   Europa   verehrt   wurde   und   eng   mit   der   griechischen   Hekate verbunden   sei.   Er   vermutet   aufgrund   der   Ergebnisse   einer   Georadaruntersuchung   der   dick ummauerten   Innenpfeiler,   dass   sich   in   den   Pfeilern   eine   Statue   verbergen   könnte.   Wurde die     Figur     der     „dreiköpfigen     Heidengöttin“     einfach     ummauert     und     so     vor     der voranschreitenden    Christianisierung    geschützt?    Oder    wurden,    wie    andere    behaupten, einfach zwei Säulen des inneren Ringes aus statischen Gründen nachträglich ummauert? Der    Chemieingenieur    und    Weltraumforscher    Heinz    Kaminski,    der    auch    die    Sternwarte Bochum   gründete,   definierte   in   der   Kapelle   einen   radiästhetischen   Strahlungspunkt.   Wer heute   die   Kapelle   besucht,   hat   größere   Chancen   auf   einen   Rutengänger   und   Geomanten   zu stoßen,   als   auf   einen   christlichen   Gottesdienst.   Allen   uns   bekannten   Publikationen   ist gemeinsam,   dass   sie   im   Zentrum   der   Kapelle   eine   Kreuzung   mehrerer   geomantischer Kraftlinien    und    Wasseradern    ausmachen.    Für    die    einen    ein    positives,    Lebensenergie spendendes    Energiezentrum    im    Mittelpunkt    der    Kapelle,    für    andere    ein    bedrohlicher drakonischer   Energievulkan;   denn   zuhause   stellt   man   sein   Bett   ja   auch   nicht   auf   eine Wasseraderkreuzung.    Zumindest,    wenn    man    denn    an    die    Wirkkraft    von    Wasseradern glaubt. Gisela   Jacobi-Büsing   schließlich   deutete   1964   die   Kapelle   als   Versammlungsort   der   Katharer (Namensvorbild   des   Begriffes   „Ketzer“)   und   vermutete,   dass   Graf   Gottfried   II   von   Arnsberg entweder   selbst   Katharer   oder   aber   zumindest   ein   Sympathisant   der   Katharer   war.   Auf   ihrer Arbeit   fußen   auch   Vermutungen,   dass   das   Zentrum   der   Kapelle,   das   heute   durch   einen kleinen   Glockenturm   nach   oben   verschlossen   ist,   zu   Erbauungszeiten   zum   Himmel   hin   offen war,   da   die   Katharer   geschlossene   Kirchenbauten   mieden.   Die   Theorie   der   nach   „oben offenen“   Kapelle   gibt   es   aber   auch   unabhängig   von   den   Katharer   -      Theorien   bei   einigen Heimatforschern,   auch   Berthold   Schäfer   und   Günter   Fleischer   gehen   von   einer   offenen Kapelle   oder   zumindest   einem   Lichtschacht   und   einem   Turm   mit   Fenstern   aus.   Fleischer führt   die   Kapelle   jedoch   eher   auf   die   Templer   zurück   und   vergleicht   sie   mit   weiteren Templerbauten. Ruhrgesichter   traf   zufällig   eine   Vertreterin   der   Katharer   -   Theorie   in   der   Kapelle,   die   uns   die Abkehr   von   den   „vielen   Menschen“,   symbolisiert   durch   einige   Gesichter   an   der   inneren Westsäule,   die   traditionell   im   Christentum   mit   dem   Teufel   und   dem   dreiköpfigen   Baphomet verbunden    wird,    hin    zum    Aufstieg    der    „Reinen“    zu    Gott,    symbolisiert    durch    eine Himmelsleiter   zum   Lamm   Gottes   an   der   gegenüberliegenden   Ostsäule,   erklärte.   Eine   ältere Dame   kam   auf   uns   zu   und   widersprach   vehement:   Die   Säule   zeige   keine   Leiter,   Sterne   und Wolken,   sondern   eine   Schildkröte   und   die   Gesichter   auf   der   gegenüberliegenden   Säule stellten   nicht   Baphomet,   sondern   den   dreigesichtigen   slawischen   Kriegsgott   Triglaw   dar, dessen    Statue    in    einer    der    dick    ummauerten    inneren    Säulen    vor    den    Augen    der Christianisierung   verborgen   wurde;   Stangefol   habe   diese   Figur   versehentlich   als   weibliche „Trigla    Dea“    beschrieben    es    sei    aber    „Triglaw    Deus“.    Ihr    Begleiter    sah    weniger    eine Schildkröte,   als   einen   Kelch   in   der   Säule.   Die   aufgrund   dieser   vielfältigen   Deutungen   leicht verwirrten    Vertreter    der    Ruhrgesichter    versuchten    fortan,    ein    nicht    allzu    ratloses Ruhrgesicht zu machen. Was   wir   abseits   von   mehr   oder   minder   objektiven   Forschungsarbeiten   jedoch   eindeutig   bei unseren    Besuchen    wahrgenommen    haben:    Die    Drüggelter    Kapelle    ist    definitiv    ein Kreuzungspunkt.   Wir   trafen   bei   unseren   verschiedenen   Besuchen   hier   einen   älteren   Herrn, der   einfach   mit   seinem   Fahrrad   angeradelt   kam,   um   die   dicke   Nordsäule   zu   umarmen   und als   wir   fragten,   warum   er   dies   tue,   bekamen   wir   zur   Antwort:   Ich   habe   keine   Ahnung,   aber es   tut   mir   gut.      Wir   trafen   Musiker,   die   mit   Maultrommeln,   Obertonflöten,   Harfe,   Djembe, Handtrommel,   Gitarre,   Mundharmonika,   Didgeridoo,   Kalimba,   Shrutibox,   Hapi   oder   einfach ihrer   Stimme   die   phantastische   Akustik   genossen.   Wir   sahen   einen   jungen   Mann,   der Maultrommel   spielte   während   eine   Dame   dazu   im   Takt   den   Fußboden   wischte.   Wir   trafen Meditierende   und   Energiearbeiter,   schamanische   Reisende   auf   der   Durchreise,   betende Christen,   eine   fröhliche   Gruppe   Nonnen   und   jemanden,   der   eine   Art   Zauberstab   weihen wollte   und   von   einem   Geistlichen   mit   den   Worten   hinaus   gebeten   wurde,   er   könne   ja   nach dem   anstehenden   Gottesdienst   wiederkommen   und   dann   „sein   Ding“   machen.   Wir   trafen Menschen,   die   spontan   anfingen   zu   singen.   Auch   mit   fremden   Menschen.   Die   sprachen.   Ja, miteinander. Oder auch nur zuhörten. Den Musikern. Oder der Stille. Was für ein wunderbarer Ort. Einige   Besucher   betraten   die   Kapelle   jedoch,   blickten   sich   um   und   sahen,   dass   nirgendwo Gold   glänzt,   dass   es   sich   nicht   um   einen   großen,   prächtigen   Dom,   sondern   um   eine   kleine, schmucklose   Kapelle   handelt   und   verließen   den   Bau   innerhalb   weniger   Sekunden   offenbar schwer   enttäuscht.   Und   wir   sahen   Besucher,   die   laut   polternd   die   Tür   öffneten,   sahen,   dass zwei   junge   Menschen   leise   Flöte   spielten,   woraufhin   die   Neuankömmlinge   die   Tür   offen ließen und sich laut polternd darüber unterhielten, wo sie später zu Mittag essen wollen. Und da wussten wir: Ja, wir sind noch auf dieser Welt. Die   Kapelle   ist   tagsüber   in   der   Regel   geöffnet,   wenn   keine   Veranstaltungen   anstehen.   Da sie   als   christliches   Gotteshaus   dient,   sollte   ein   angemessenes   Benehmen   für   jeden   Gast selbstverständlich sein. Führungen   sind   buchbar   bei   der   Touristik   GmbH   Möhnesee   oder   beim   Pfarramt   der   St. Pankratiuskirche    Körbecke.    Dann    allerdings    wird    weniger    über    Erdstrahlen,    als    über Heiliggrabkapellen gesprochen. Zu   Pfingsten   finden   auf   dem   Hof   Drüggelte   und   in   der   Kapelle   die   „Kunststückchen“   statt, „Westfalens kleinstes Festival“ mit Ausstellungen, Musik und Kleinkunst. Lohnenswert!

Die Drüggelter Kapelle

…zur Bildergalerie bitte hier klicken… …zur Bildergalerie bitte hier klicken…
Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie