RuhrGesichter

Felicitas Friedrich: Zuhause sein

Zuhause   sein   heißt   noch   man   selbst   sein,   wenn   man   den   Schlüssel   im   Schloss   hört.   Es   ist ein   bisschen   unaufgeräumt   hier.   Der   Küchenboden   klebt,   der   Herd   riecht,   als   wäre   mir darauf   etwas   angebrannt.   Vielleicht   riecht   er   so,   weil   mir   darauf   etwas   angebrannt   ist, vielleicht    waren    es    zwei    Spiegeleier.    Vielleicht    bin    ich    im    Kochen    nur    so    semigut,    es schmeckt   zwar   meist   okay,   nur   der   Weg   dorthin   ist   tollpatschig   und   mit   viel   Küchenpapier verbunden. Im Türschloss dreht sich ein Schlüssel und das Geräusch heißt Du. Zuhause   sein   heißt   nicht   zusammenzucken,   wenn   sich   ankündigt,   dass   man   gleich   nicht mehr   alleine   in   einer   dreckigen   Küche   sitzen   wird.   Zuhause   sein   heißt   eine   Anzeige   bei   wg- gesucht   schalten.   Zuhause   sein   heißt   nicht   mit   Bauchschmerzen   in   eine   Wohnung   zu   treten, in   der   jemand   sitzt,   der   mit   mir   »ein   ernstes   Wörtchen«   sprechen   will.   Zuhause   sein   heißt nicht   einen   Zettel   auf   dem   Küchentisch   zu   finden,   auf   dem   steht,   dass   wir   uns   Heute Nachmittag    mal    unter    4    Augen    Ausrufezeichen    Ausrufezeichen    Ausrufezeichen   unterhalten    müssen.    Zuhause    sein    heißt    niemand,    der    Krisensitzungen    einberuft    mit Checklisten,   abhakend,   was   gesagt   wurde;   kein   Raum   für   freie   Entfaltung,   für   Tage,   an denen   der   Hormonhaushalt   das   einzige   ist,   worum   man   sich   kümmern   mag.   Zuhause   sein heißt nicht funktionieren zu müssen. Früher   dachte   ich,   samstagabends   in   den   eigenen   vier   Wänden   zu   sein,   stünde   im   Ranking der   gesellschaftlich   nicht   akzeptierten   Angewohnheiten   auf   einer   Stufe   mit   »Nur   einmal   die Woche    duschen«.    Samstags    im    Hause    zu    sein    heißt    keine    Freunde    zu    haben,    keine spannenden    Geschichten,    keinen    Mehrwert    für    die    Außenwelt.    Zuhause    sein    heißt zuzugeben,   dass   das   alles   stimmt.   Und   dass   das   ungeheuer   befreiend   und   loslassend angenehm ist. Zuhause   sein   heißt   gemeinsam   frische   Luft   und   stumpfe   oberflächliche   Konversation   zu meiden,   weil   wir   beide   Menschen   hassen   und   davon   zu   profitieren,   dass   man   es   uns   nicht ansieht,   weil   wir   süß   und   klein   sind   und   dass   das   immer   noch   eine   der   geschicktesten Taktiken ist, um Menschenhass zu kaschieren. Zuhause    sein    heißt    »Guten    Morgen«    zu    grummeln,    unmotiviert    und    authentisch,    mit abstehenden   Haaren   und   Mundgeruch,   heißt   Kaffee   und   Detoxtee   und   dir   zu   lauschen,   wie du   YouTube-Stars   zuhörst,   deren   Namen   ich   mir   genauso   wenig   merke   wie   du   dir   die   Titel meiner    Lieblings-Singer-Songwriter-Songs.    Heißt    bessere    Laune    zu    bekommen    nicht aufgrund   des   ausgewogenen   Frühstücks,   der   erquickenden   Dusche   oder   den   15   Minuten disziplinierten     Pilates,     sondern     wegen     des     erleichternden     Toilettengangs     und     der anschließenden    fachsimpelnden    hitzigen    Diskussion    darüber,    welche    Konsistenz    der Stuhlgang haben muss, um so richtig schön zufriedenstellend zu sein. Zuhause   sein   heißt   Debattieren   über   Feminismus,   Psychoanalyse   und   Lebensmittelmotten, und   zwar   alles   mit   der   gleichen   Leidenschaft   und   Intensität.   Heißt   jemanden   gefunden   zu haben,   der   seinen   Namen   noch   häufiger   buchstabieren   muss   als   ich   meinen,   heißt   zwei Namen     auf     dem     Klingelschild,     die     zusammenpassen,     nicht     weil     sie     objektiv zusammenpassen,   sondern   weil   es   halt   unsere   sind,   und   ich   finde,   wir   passen   zusammen. Deswegen   ist   das   halt   normal,   deswegen   ist   das   halt   selbstverständlich,   deswegen   ist   das halt   Konsens,   deswegen   ist   das   halt   so,   es   sieht   doch   gut   aus,   wie   es   da   steht.   Wir   sehen gut   aus,   wie   wir   da   stehen,   wie   wir   da   wohnen,   wie   wir   da   Poster   in   die   Küche   kleben,   wie wir   da   im   Baumarkt   Deko   aussuchen,   wie   wir   da   Klos   putzen   und   Wäsche   waschen   und Klamotten   tauschen.   Wir   sehen   gut   aus   beim   Wohnen,   wir   fühlen   uns   wohl,   und   es   heißt doch: Gut sieht aus, wer sich wohl fühlt. Zuhause   sein   heißt   nach   dem   Haaretönen   knallrote   Hände   zuhaben   und   sich   füreinander Alibis    auszudenken,    falls    jemand    das    sieht    und    es    beim    Fit-X    nebenan    wieder    eine Messerstecherei   gibt.   Zuhause   sein   heißt   den   Beschluss   für   die   Ehe   für   alle   zu   feiern,   indem wir   überlegen,   jetzt   ein   Kind   zu   adoptieren,   einfach   nur   weil   wir   gerne   frischen   Wind   in   der Wohnung   hätten   und   wir   doch   schon   lange   ein   Haustier   wollten.   Zuhause   sein   heißt   »Wir wären   das   beste   lesbische   Elternpaar,   ohne   lesbisch   zu   sein«.   Zuhause   sein   heißt   »Dein Freund hätte schon nichts dagegen«. Zuhause   sein   heißt   Broccoli   und   Spinat   essen.   Meine   Mutter   würde   der   Schlag   treffen,   wenn sie   das   erführe,   aber   du   schaffst   es   tatsächlich,   dass   ich   das   Pfui-Teufel-bah-Gemüse   esse, und   sei   es   nur,   weil   ich   aus   Faulheit   sowieso   immer   so   ausgehungert   bin,   dass   ich   alles futtern   würde,   was   mir   zwischen   die   Kiemen   kommt.   Zuhause   sein   heißt   dich   dahin   zu wünschen,   wo   der   Pfeffer   wächst,   damit   du   dann   zurück   kommen   kannst   und   allen   Pfeffer der   Welt   mitbringst,   um   unser,   pardon,   dein   Essen   –   von   dem   ich   ohnehin   die   Reste bekomme   und   ich   hoffe,   du   lässt   viel   übrig!   –   so   lange   damit   zu   würzen,   bis   du   endlich glücklich bist. Zuhause   sein   heißt   »Ich   habe   den   ganzen   Hintern   voll   Dinge   zu   erledigen,   aber   wir   haben ja   beide   noch   nie   ›Star   Wars‹   gesehen.   Also   lass   das   doch   mal   ändern.«   Das   ist   nicht Prokrastinieren. Das ist Erholung, Belohnung, quality time. Zuhause   sein   heißt   Geschirr   zu   stapeln,   heißt   den   Käse   erst   einzufangen,   wenn   er   wegläuft, heißt   ein   Einkaufszettel   mit   Nudeln   und   Klopapier.   Heißt   Arbeitsteilung   ganz   organisch, heißt   »Einen   Putzplan   brauchen   wir   nicht«,   weil   wir   einfach   irgendwann   von   alleine   auf   die Idee   kommen   werden,   dass   Bodenwischen   nicht   nur   nötig   ist,   sondern   gemeinsam   auch mächtig bocken kann. Zuhause   sein   heißt   du   erträgst   schiefe   Ukulelenklänge   aus   meinem   Zimmer   stundenlang und     ermutigst     mich     auch     noch,     nicht     damit     aufzuhören.     Zuhause     sein     heißt       Musikgeschmäcker   kollidieren   zu   lassen   und   Toleranzgrenzen   zu   erproben,   heißt   am   Morgen des   21.   Juli   2017   aus   meinem   und   deinem   Zimmer   und   dem   Bad   Linkin-Park-Playlists erschallen   zu   hören,   gleichzeitig,   aber   verschiedene   Songs,   und   das   passt   zu   diesem   Tag und zu dem, was wir fühlen. Zuhause   sein   heißt   Chaos   zuzulassen   in   Herz   und   Bauch   und   Kopf   und   diesem   Chaos Ausdruck   verleihen   zu   können.   Zuhause   sein   heißt   nicht   immer   sicherer   Hafen,   heißt   wüste Sturmböen   und   wirre   Fahnen   im   Wind,   Zuhause   kann   nicht   immer   beständig   sein,   Einflüsse von   außen   werden   uns   immer   erschüttern.   Aber   Zuhause   sein   heißt   für   alles   genug   Tee   und Auflauf   mit   Käse   überzogen   und   Schnaps   da   zu   haben.   Zuhause   sein   heißt   »Wir   haben   kein Alkoholproblem«.   Wir   haben   immer   genug   da.   Und   das   ist   gar   nicht   mal   so   ironisch gemeint, denn hätten wir ein Alkoholproblem, wären die Flaschen ja immer leer. Zuhause   sein   heißt   auch   der   erste   Glühwein   Anfang   Oktober,   aber   auch   nur,   weil   Klischees über   Studierenden-WGs   bedient   werden   müssen.   Zuhause   sein   heißt,   durch   traurige   Lieder Gefühle   zu   signalisieren   und   verstanden   zu   werden.   Heißt   durch   geschlossene   Zimmertüren Mika   Botschaften   senden   lassen:   »I   tried   to   live   alone,   but   lonely   is   so   lonely   alone«,   heißt bei mir eher: »I tried to live alone, but Gurkenglas aufbekommen is so schwierig alone«. Zuhause   sein   heißt   sich   beim   Sex   kein   Kissen   in   den   Mund   stopfen   zu   müssen,   weil   ich weiß,   dass,   wenn   ich   laut   bin,   dich   das   nicht   nur   freut   und   amüsiert,   sondern   du   einen Liveticker   daraus   bastelst   und   versuchst,   zu   erraten,   wann   ich   fertig   bin.   Zuhause   sein   heißt High   five   beim   Aus-dem-Zimmer-Kommen,   heißt,   dass   du   genau   heraushörst,   wann   es   mir nicht   gefallen   hat,   was   irgendwie   beunruhigend,   aber   einfach   ein   essentieller   Teil   von Zuhause   ist.   Zuhause   sein   heißt   »Kriegt   der   Frühstück?«   und   heißt   »Nur,   wenn   er   selber einkauft«.    Zuhause    sein    heißt    gekannt    zu    werden    und    gerade    durch    Reibereien    und Meinungsverschiedenheiten zu jemandem zu reifen, der gerne Zuhause ist. Zuhause   sein   heißt   »Manchmal   glaube   ich,   du   lebst   auf   dem   Mond,   weil   du   so   wenig kennst,     was     ich     kenne«,     dann     muss     ich     mich     vergewissern,     dass     das     recht unwahrscheinlich   ist,   denn   dann   lebte   ich   ja   auch   dort.   Zuhause   sein   heißt   vielleicht   auch hinterm   Mond   zu   leben,   am   Arsch   der   Welt,   ab   vom   Schuss,   schlecht   erreichbar,   im Stiefkindviertel   von   Bochum,   das   so   nah   an   Herne   ist.   Doch   Zuhause   sein   heißt   die   Miete   ist unschlagbar   günstig,   in   der   U-Bahn   bekommt   man   immer   einen   Sitzplatz   und   unter   uns wohnt eine Messifrau, weshalb der Flur stinkt. Nun ja, man muss Abstriche machen. Hinterm   Mond   leben,   dich   auf   den   Mars   schießen   wollen   –der   Unterschied   ist   manchmal fein   und   schwer   erkennbar,   doch   Zuhause   sein   heißt   Akzeptanz.   Heißt   Zufluchtsort   und Ruhepol,   safespace   und   Kreativbüro,   heißt   Ideensammlung   und   Oase.   Heißt   nicht   nie streiten.   Heißt   nicht   nie   zweifeln.   Heißt   nicht   sich   nie   umschauen,   ob   es   nicht   doch   was Besseres   gibt,   doch   heißt   vor   allem   ein   Leuchten   in   der   Brust,   Licht   in   den   Augen,   Luft   in der   Lunge,   Hummeln   im   Hintern   oder   Stoppersocken   an   den   Füßen,   keine   Hose   an   den Beinen und nur spärliche Handtücher am Körper, weil wir voreinander nichts verbergen. Zuhause   sein   heißt   besorgt   sein   ohne   aufdrängen,   heißt,   die   Hand   zu   reichen,   ohne   zu erwarten,   dass   sie   genommen   wird,   heißt   nicht   Intervention,   sondern   Interaktion,   heißt Unterschlupf   statt   Untertöne,   heißt   zwischenmenschliche   Zwischenfälle   statt   zwischen   den Zeilen lesen zu müssen. Zuhause   bist   immer   nur   du,   sagt   Henning   May.   Aber   was   heißt   hier   »nur«?   Du   füllst Zuhause   aus   wie   nichts,   womit   du   dich   vergleichen   ließest.   Zuhause   sein   heißt   noch   man selbst zu sein, wenn man den Schlüssel im Schloss hört. Weil erst durch dich Zuhause komplett ist. „Zuhause sein“ von Felicitas Friedrich erschien in der lesenswerten Anthologie: Marock Bierlej, Felicitas Friedrich, Tim Szlafmyca (Hg.): Wir    müssen    lesen    –    Die    Mottotexte    aus    einem    Jahr    Wir    müssen    r3den,    Bochums exuberanter Causerie BoD   –   Books   on   Demand,   Norderstedt      Dezember      2018   224   Seiten,   viele   Abbildungen   9,95 Euro (Taschenbuch), 4,99 Euro (E-Book) ISBN: 978-3-7481-0099-7 Die Ruhrgesichter Rezension zur Anthologie findet sich hier. Felicitas    Friedrich :    Jahrgang    1992,    Ruhrpottmädel.    Slam-Poetin,    Autorin,    Lyrikerin, Schauspielerin, Theatermensch, gelegentlich Sängerin und Model. 

© Foto: Alexander Schneider