RuhrGesichter

“here at the borderline

somehwere in time and space

a throne of light

among the darkness

a harborage of grace

here at the borderline

somehere in nomansland

between the bright light

and the darkness

this is where I stand”

(MICROCLOCKS, Soon Before Sundown)

© Ruhrgesichter

MICROCLOCKS:                      

Folge dem weißen Kaninchen!

Das    Ruhrgebiet    als    musikalischer    Schmelztiegel    hat    schon    viele    großartige    Bands hervorgebracht,   MICROCLOCKS      aus   Bochum/Hattingen   gehören   mit   ihrem   anspruchsvollen Electro - Rock definitiv dazu. Zugegeben:   Als   der   neue   und   mittlerweile   dritte   Longplayer   „Soon   Before   Sundown“   dieser uns   bis   dato   unbekannten   Band   in   den   Ruhrgesichter   CD-Player   geschoben   wurde,   hatten wir   eine   kurze   Eingewöhnungsphase   nötig,   dampfte   der   CD   Einschub   doch   noch   vom   zuvor dort   rotierenden   SODOM   Silberling.   Als   die   kritischen   Ohren   der   vierundzwanzigköpfigen Ruhrgesichter   –   Musikredaktion   ein   paar   Gänge   Geschwindigkeit   heruntergeschaltet   hatten und   sich   das   Schwindelgefühl   gelegt   hatte,   folgten   wir   dem   atmosphärischen   Intro   hinunter in   den   Kaninchenbau   zum   Opener   „White   Rabbit“:   Zunächst   fällt   die   durchaus   gelungene Mischung    aus    teils    sperrig    –    progressiven    Elementen    und    eingängigen    Melodien    auf. Aufgewertet wird dieser Mix durch die glasklare Produktion. Zehn    Songpakete    (und    ein    Intro)    haben    MICROCLOCKS    zu    einem    packenden    und abwechslungsreichen   Album   geschnürt;   die   große   musikalische   Schleife   um   jedes   einzelne Paket   bildet   die   lebendige,   eindrückliche   und   vor   allem   vielgestaltige   Gitarrenarbeit   von Marc   Dorman,   die   die   leicht   düsteren   Alternative   -   Synth   -   Pop   Songs   in      einer   ordentlichen Portion Rock wälzt. Sänger    „JT“,    der    auch    die    durchweg    lesens-    und    hörenswerten    Texte    zum    Album beisteuerte,    sorgt    mit    seiner    wie    für    Electro    -    Rock    gemachten    Stimme    sowohl    für verbindende   Elemente,   als   auch   für   stimmliche   Highlights.   Auch   gegenüber   dem   teils   sehr dominanten   Gitarrengewitter   bleibt   sein   Gesang   am   Ende   des   Tages   das   prägende   Element der Songs. Was   uns   auch   gefällt:   Das   Artwork   inkl.   12   seitigem   Booklet   ist   angemessen   schön   gestaltet und   führt   uns   vom   Ruhrgebiet   direkt   in   einen   Maya   Tempel,   aber      vor   allem:   Die   durchweg gelungenen   Texte   sind   in   Schriftart,   Größe   und   Farbe   lesbar   abgedruckt,   was   leider   in diesen Zeiten keine Selbstverständlichkeit ist. Zur   Höchstform   laufen   MICROCLOCKS   in   den   aufgewühlten   Tracks   auf,   wenn   Gitarre   und Stimme   gegeneinander   und   miteinander   arbeiten   („White   Rabbit“),   aber   auch   wenn   es ruhiger   wird,   die   Gitarre   sich   entspannt   rauchend   zurücklehnt   und   die   Stimme   von   JT   das elektronische   Klangmeer   durchpflügt   wie   bei   unseren   Ruhrgesichter   –   Favoriten   „Nothing but   a   thought“   und   „Here   i   am“.   Auch   der   herrlich   altmodische   Titeltrack   „Soon   before sundown“   begeistert   uns   mit   „Hammond   -   Orgelsound“,   Piano   Klängen   und   70er   Jahre Hardrockatmosphäre. Hammerstark! Nein,   es   gibt   nichts   auf   diesem   Album,   das   revolutionär   neu   wäre   und   auch   das   Songwriting haben   MICROCLOCKS   nicht   komplett   neu   erfunden.   Stattdessen   hören   wir   atmosphärisch dichte,   handwerklich   perfekt   eingespielte   Songs   mit   Seele.   Manchmal   lassen   uns   einige Songs   ahnen,   wie   Depeche   Mode   klingen   würde,   wenn   Dave   Gahan   jemals   einen   guten Gitarristen getroffen hätte. Ist   das   also   noch   moderner,   zeitgemäßer   Electro   -   Rock?   Scheiß   drauf,   denn   es   ist   gut. Richtig   gut.   Erfrischender   Electro   Rock,   spannende   Texte   zu   wirklich   relevanten   Themen, richtig gute Musiker: Das sind MICROCLOCKS auf „Soon Before Sundown“. Soon Before Sundown erscheint beim Label Echozone. www.microclocks.de www.facebook.com/microclocks   MICROCLOCKS   Frontmann   „JT“   hat   für   die   Ruhrgesichter   ein   paar   Zeilen   zu   seiner   Sicht   auf das   Ruhrgebiet   zwischen   Stadtentwicklung   und   Kultur   verfasst.   Der   Beitrag   ist   hier   zu finden.