RuhrGesichter Was uns Ruhrgesichtern in Zeiten der Seuche fehlt? Definitiv der Besuch von Festivals, inmitten von seltsamen Menschen Zeit zu verbringen bei archaischen Tänzen zur bestromten Gitarrenmusik und bei einem Schälchen Met tiefschürfende Gespräche zu führen: Hochkultur halt. Das Online Musik Festival, organisiert von Ingo und Maria Hampf, versprach hier zumindest ein wenig den Entzug zu lindern. Das Festival fand bereits zum zweiten Mal statt und bot viele exklusive Auftritte von 19 Bands und Einzelkünstlern.

Das Online Musik Festival:                                                    

Warm, schlammfrei und trotzdem laut!

Wir   wissen   noch   von   unserer   letzten   Tea   Time   mit   Michael   Jackson   bei   einem Tässchen   Propofol,   dass   das   Management   einiger   Weltstars   schon   sehr   lange damit   liebäugelt,   Künstler   einmalig   auftreten   zu   lassen   und   das   Ganze   dann   in alle    Welt    in    die    Wohnzimmer    und    Kinosäle    zu    übertragen.    Das    erspart    die Materialschlacht,   Kosten,   ist   bestimmt   prima   für   die   Umwelt,   Tickets   kann   man trotzdem   verkaufen   und   Brian   May   wäre   zu   den   Spätnachrichten   wieder   zuhause.     Diese    Strippenzieher    im    Hintergrund    werden    die    durch    Corona    ausgelöste Entwicklung   sehr   aufmerksam   verfolgen.   Die   beim   OMF   vertretenen   Künstler   sind da   sicher   von   anderem   Kaliber   und   werden   überglücklich   sein,   endlich   wieder   auf echten   Bühnen   vor   echten   Fans   echt   live   zu   spielen.   Auch   wir   hoffen,   bald   wieder mit   möglichst   vielen   anderen   Festivalbesuchern   tagelang   im   Schlamm   um   die Wette zu stinken. Das   eine   oder   andere   Online   Konzert   haben   wir   ja   mittlerweile   besucht   und   teils auch    darüber    berichtet.    Vom    „echten“    live    gestreamte    Konzert    über    zuvor konservierte    Aufnahmen,    mit    und    ohne    Zuschauerinteraktion    war    schon    viel dabei. Wie   war   das   nun   beim   Online   Musik   Festival?   Es   gab   keine   Running   Order, sondern   die   vorbereiteten   Videos   konnten   nach   Belieben   wild   durcheinander   an allen   vier   Festivaltagen   abgerufen   werden.   Das   hat   natürlich   nichts   zu   tun   mit dem      Gefühl      mit      anderen      Besuchern      eines      Festivals      einzigartige, unwiederbringliche   Momente   zu   erleben.   Also   waren   wir   sehr   gespannt,   wie   es sich anfühlt: Eher wie rumklicken auf Youtube oder doch mehr? Also   reingeklickt   ins   Festival,   kurz   virtuell   über   den   Platz   zur   Rock   Stage   gerannt und    direkt    mal    Knorkator    besucht,    um    unser    Hochkultur    –    Defizit    zügig auszugleichen.   Zu   sehen   gab   es   einen   bockstarken   Konzertfilm   mit   Live   Publikum, also   schon   ein   paar   Tage   her   das   Ganze.   Bevor   wir   uns   erst   wundern   konnten, das   hier   zumindest   von   uns   unerwartet   alte   Konzertmitschnitte   eingestellt   wurden –exklusiv    hin    oder    her-    fanden    wir    uns    schon    beim    Krautsurfing    auf    dem Abendbrottisch   wieder   und   HATTEN   SPASS.   Die   Nachbarn   können   bestätigen, dass   wir   nach   wie   vor   textsicher   waren.   Wir   vergeben   volle   10   von   10   Punkten, mehr Spaß kann ein Konzertfilm nicht machen. Also   wieder   raus   in   die   laue   Frühlingsnacht   im   Internetz:   Es   gab   eine   Bar,   ein Workshop-Zelt,   die   Rock   Stage,   das   Acustic   Tent,   eine   Gym,   ein   Merch   Areal   und zu   einem   richtigen   Festival   gehört   natürlich   auch   ein   gutes   Catering,   also   auf. Basti,   Alf   und   Stumpen   von   Knorkator   versuchten   sich   an   Crepes   in   Bastis   Küche, die   für   alternde   Rockstars   erschreckend   erfreulich   nach   Studentenküche   aussah. So   ganz   ohne   vergoldeten   Pürierstab.   Tatsächlich   schafften   es   auch   die   anderen Künstler,   lustige   und   tatsächlich   interessante   Rezepte   rauszuhauen.   Wir   plädieren dafür,   dass   im   Öffentlich   Rechtlichen   mindestens   mal   zwei,   drei   Sendeplätze   für Kochshows mit MajorVoice freigeräumt werden. Da   wir   bei   diesem   Cateringbereich   zwar   Appetit   bekommen   haben,   aber   nicht satt   wurden,   besuchten   wir   als   nächstes   die   Bar,   um   zu   unserem   Hunger   auch noch    Durst    zu    bekommen.    Im    Barbereich    verkosteten    die    Künster    diverse alkoholische   Flüssigkeiten.   Wir   lernen   beabsichtigt   ein   bisschen   über   Werbung und   Beerenweine   (sei   allen   gegönnt,   das   Zeug   ist   ja   auch   lecker)   und   eher ausversehen,   dass   Knorkator   -   Basti   die   Flasche   unter   dem   Korkenzieher   dreht und   Scarlet   Dorn   beim   trinken   eher   den   Kopf   niedriger   hält,   als   das   Weinglas   zu heben. Im   Merch   gab   es:   Merch.   Im   Gym   hingegen   hätten   wir   uns   beim   Workout   mit Celine    Hakelberg    fit    halten    können,    wenn    wir    nicht    genau    in    dem    Moment angefangen    hätten    unseren    Hunger    und    Durst    zu    stillen    und    mit    einem Kühlschrank auf dem Schoss machen Sit-Ups einfach keinen Spaß. Im   Acustic   Tent   wartete   Oonagh   mit   einem   Wohnzimmer   Konzert   auf   uns.   Dafür, dass   wir   die   Dame   im   TV   oder   Radio   in   der   Regel   schnell   wegklicken,   haben   wir doch   ganz   schön   lange   zugehört.   Aber   auch   dafür   sind   Festivals   ja   da:   Sich   auch mal   auf   Neues   einzulassen.   Nein,   es   ist   immer   noch   nicht   unsere   Musik   (deshalb enthalten   wir   uns   auch   der   Punkte   -   Wertung),   aber   mit   viel   Herz   und   Können gemacht. Und: Sehr sympathisch. Dann   schauten   wir   mal   beim   Organisator   vorbei:   Ingo   Hampf   spielte   ein   Akustik Set   vor´m   hampfschen   Kamingeloder   (Basti,   schau   Dir   das   an:   So   sieht   eine Rockstar   –   Bude   aus)   mit   stimmkräftiger   Unterstützung   von   Eric   Fish   und   erfreute uns   gleich   mit   Subway   to   Sallys   „Maria“,   gefolgt   von   „So   rot“:   In   dieser   Version definitiv ein Highlight unseres Festivalbesuches. 9/10 heimelige Punkte für den Maestro.   Nachdem   uns   die   bezaubernde   Multi   –   Instrumentalistin   Anny   Hurdy   Gurdy   mit mittelalterlichen   und   keltischen   Weisen   ein   sehr   schönes,   aber   massiv   Fernweh auslösendes    Wohnzimmerkonzert    gegönnt    hat    (8    von    10    Pünktchen    dafür), trotten   wir   zum   Workshop   –   Zelt.   Dort   spielt   uns   Ally   the   Fiddle   das   Lied   der kleinsten   Geige   der   Welt   vor,   das   Mr.   Krabs   in   der   Serie   SpongeBob   spielt   und   bei Eklipse   konnte   man   etwas   übers   Geigen   bauen   lernen.   Erinnerte   im   besten   Sinne ein   bisschen   an   die   „Sendung   mit   der   Maus“.   Bei   Tanzwut   drehte   sich   alles   um   ihr Marionetten – Theater und Stephan Ernst bat zum Gesangsworkshop. Auf   dem   Weg   zur   Rock   Stage   waren   wir   recht   froh,   dass   die   Dixi   Klos   nicht angeklickt     werden     konnten.     Kurz     beim     Auftritt     von     Celine     Hakelberg vorbeigeschaut,   auch   Arctic   Relief   und   M.i.god   bekamen   unsere   Ohren:   Herrlicher Mix   aus   beiden   Bands   und   es   war   spannend   Johanna   Krins   mit   ihrem   neuen Projekt   in   den   Gefilden   der   härteren   Rockmusik   zu   sehen.   Wir   haben   sie   das erste   mal   live   noch   vor   ihrer   Bannkreis   –   Zeit,   die   etwas   abrupt   zu   Ende   ging,   mit ihrem   Projekt   Delva   bei   einem   sehr   speziellen   und   bemerkenswerten   Auftritt   in Wuppertal   gesehen.   Eine   tolle   Stimme,   ganz   starke   Songs,   ein   spannendes   neues Projekt   mit   großer   Eigenständigkeit   und   eine   tolle   Kombi   mit   M.i.god.   Sehr   cool, wir   freuen   uns   auf   mehr   (z.B.   auf   Taba-Lovecraft)   und   vergeben   8   lachende Ruhrgesichterpunkte. Nach   dem   witzigen,   einfallsreichen   und   musikalisch   einfach   extrem   geilen   Beitrag von    Tobias    Mertens    schauten    wir    bei    Scarlet    Dorn    im    Proberaum    vorbei; hoffnungsvoll,   dass   sie   ihr   Bowle   –   Experiment   aus   der   Bar   nicht   direkt   vor   ihrem Auftritt   absolviert   hatte.   Die   Band   legte   mit   unserem   persönlichen   Favoriten „Proud   and   Strong“   von   Blood   Red   Bouquet   gleich   gut   los.   Das   Ganze   ist   otpisch nicht   ganz   so   toll   präsentiert   wie   der   Auftritt   von   Migod/Arctic   Relief;   sondern Musik   pur.   Wir   hatten   das   Gefühl   vor   Ort   auf   dem   Sofa   zu   hocken   und   zu lauschen.   Meine   Co-Autorin   war   sich   sogar   ganz   sicher,   einen   leicht   muffigen Proberaumgeruch   zu   riechen.   Nach   einer   knappen   halben   Stunde   war   es   auch schon   wieder   vorbei,   wir   stellen   7   starke   Ruhrgesichterpunkte   ins   Regal   und freuen uns darauf, die Band bald „echt live“ zu sehen. Nach   dem   sehr   coolen,   ruhigen   Set   von   HellBoulevard   hatten   wir   Lust   auf   Rock- Pop-Klassik    und    schauten    beim    musikalisch    und    optisch    (über    den    bei    uns üblichen    Sexismus    hinaus    meinen    wir    hier    allerdings    Nebel,    Licht,    filmische Umsetzung    usw.)    herausragendem    Beitrag    der    Mädels    von    Eklipse    vorbei: Großartig!   Wer   das   Genre   mag,   wird   Eklipse   lieben.   Wir   streichen   die   vollen   10 von 10 Punkten in die Saiten und haben spontan gute Laune.   Manntra   war   o.k.,   zu   den   amtlich   abliefernden   Soulbound   versuchten   meine   Co- Autorin   und   ich   eine   Wall   of   Death   im   Wohnzimmer   (und   scheiterten),   dann   kurz bei   MajorVoice,   OH   FYO   und   Bernth   (Hellyeah!)   vorbei,   um   dann   festzustellen, dass   die   Sonne   schien.   Also   (und   das   geht   beim   Live   –   Festival   nicht)   die zauberhafte     und     strahlend-schöne     (darf     man(n)     das     noch     shitstormfrei erwähnen?)   Patty   Gurdy   und   dann   auch   Ally   The   Fiddle   auf   dem   Smartphone   im Wald   weiterghört.   Gelegentlich   drängelte   sich   ein   Eichhörnchen   („Der   Teufel   ist ein Eichhörnchen…“) in den Empfang, ansonsten: Ein Genuss. Unser   persönliches   Finale   bestand   erst   aus   dem   Beitrag   von   Harpiye,   gefolgt   vom feurigen   Tanzwut   Set.   Harpiye   gehört   zweifelsohne   zu   den   Bands,   die   wir   jetzt nicht   sooo   einzigartig   und   herausragend   finden,   dass   wir   sie   „privat“   ständig hören   müssen:   Live   sind   sie   jedoch   stets   von   uns   gern   gesehen   und   gehört.   Bei der   Musik   der   Ostwestfalen   kann   man   großartig   mit   einem   Bier   in   der   Hand   den Wackel-Dackel   geben   und   mit   Abstand   dem   Treiben   auf   der   Bühne   zuschauen oder   im   strömenden   Regen   sinnfrei,   aber   spaßmaximierend   herumspringen.   Das für   das   Online   Musik   Festival   aufgenommene   Set   hat   die   Ansprüche   bestmöglich erfüllt.   Da   es   gerade   erst   10   Uhr   am   Samstag   vormittag   war,   als   wir   uns   den Auftritt   gegeben   haben,   haben   wir   das   Bier   durch   einen   Pott   Kaffee   ersetzt;   der Wackel-Dackel hat aber auch vor dem heimischen Beamer recht gut geklappt. Über   Tanzwut   schließlich   müssen   wir   nicht   viele   Worte   verlieren:   Wir   bekamen, was   wir   erwartet   haben:   Geile   Mucke,   Feuer,   vollen   Einsatz,   brennende   Seelen… Wir vergeben volle Punktzahl und singen der Nachbarschaft etwas vor: „Tanz mit uns, die Seele brennt Und zerreiß dein Testament Trink mit uns vom besten Wein Die Tanzwut wird dein Schicksal sein.“ Gesamt   -   Fazit:   Unsere   Festivalbewertung   berücksichtigt   natürlich,   dass   es   sich um   ein   Online   Festival   handelt,   das   einfach   den   Wettbewerb   gegen   echte   Live Auftritte   verlieren   muss.   Für   den   Fall,   dass   diese   Form   der   Veranstaltung   sich künftig   zusätzlich   zu   Live   Auftritten   etablieren   sollte,   haben   wir   als   international anerkannte   Klugscheißer   zwei   homöopathische   Verbesserungsvorschläge:   Was ein   wenig   fehlt,   ist   das   Gefühl,   unmittelbar   Zeuge   von   etwas   einzigartigem, großem   zu   sein.   Ein   echter   Live   -   Moment   halt.   Von   den   gestreamten   Konzerten und   Festivals,   die   wir   in   den   letzten   Monaten   gesehen   haben,   waren   die   am schönsten,   die   tatsächlich   live   übertragen   wurden;   auch,   wenn   mal   etwas   schief ging.   Das   funktioniert   natürlich   bei   einem   Groß-Vorhaben   wie   dem   OMF   nicht   und wäre sicher nicht organisierbar; vielleicht aber als einzelnes Highlight integrierbar. Und:   Was   wir   'anderswo'   schon   in   verschiedenen   Formen   gesehen   und   hier vermisst    haben,    waren    die    Kontakt/Chatmöglichkeiten    unter    den    Besuchern, kurz:   Die   Theken-   und   Pausengespräche.   Das   ist   technisch   einfach   umsetzbar und    auch    die    dann    erforderliche    Moderation    ebenfalls    sicher    kein    Ding    der Unmöglichkeit.   Für   das   OMF   III   im   nahenden   Klima   -   Lockdown   :-)   sind   diese beiden Verbesserungsvorschläge vielleicht eine Überlegung wert.  Wir   vergeben   9   von   10   Punkten   plus   einen   Extra   Punkt   für   den   Service,   uns   diese sehr    herausfordernde    Zeit    zu    verschönern:    Es    war    ein    Fest    für    alle angesprochenen    Sinne    und    die    restlichen    Sinne    feierten    einfach solidarisch mit.   Tolle   Idee,   starke   Umsetzung:   Dank   an   Ingo   und   Maria   Hampf   und   all‘   die weiteren    beteiligten    Musiker,    Techniker,    Kamera-den,    Lichtanmacher    und    zu sämtlich   vorgenannten   auch   die   passenden   :Innen.   Es   war   ein   wundervolles Online – Fest.