RuhrGesichter

2001:  

Auf  

dem  

Mond  

wird  

in  

Stanley  

Kubricks

Meisterwerk  

der  

Filmgeschichte  

ein  

schwarzer

Monolith   

entdeckt,   

der   

Signale   

zum   

Jupiter

sendet.

Das  

Raumschiff  

Discovery  

wagt  

die  

Suche  

nach

dem  

Geheimnis,  

doch  

fast  

alle  

kommen  

um.  

Der

letzte  

Überlebende  

verschwindet  

schließlich  

im

schwarzen   

Monolithen   

auf   

dem   

Jupiter   

und

spricht die letzten Worte:

„Mein Gott, es ist voller Sterne.“

.

© Ruhrgesichter

Die Schurenbachhalde oder:

Chrissy und der Monolith

Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie

2017:   

Auf   

der   

Schurenbachhalde   

in   

Essen   

nähert   

sich   

unser

Ruhrgesichter    

Model    

Chrissy    

dem    

schwarzen    

Monolithen,

verschwindet jedoch erfreulicherweise nicht darin...

 

Mit   der   zwanzigjährigen   Christina   hatten   wir   einen   ganz   wundervollen   Fotoshootingtag   im Ruhrgebiet,     besuchten     bei     so     gar     nicht     frühlingshaften     stürmischem     und     kalten Bedingungen   die   Halde   Hoheward,   die   Westruper   Heide   und   die   Schurenbachhalde   in Essen.   Die   Halde   wurde   hauptsächlich   von   der   Zeche   Zollverein   in   den   1970ern   bis   auf   eine Höhe   von   50   Meter   über   Umgebungsniveau   aufgeschüttet.   Auf   dem   Gipfel   findet   sich inmitten    einer    kargen    „Mondlandschaft“    die    67    Tonnen    schwere    und    15    Meter    hohe Stahlbramme,   ein   Kunstwerk   von   Richard   Serra.   Der   Künstler   bereicherte   die   Halde   um   eine beeindruckende   Landmarke   im   Emscher   Landschaftspark,   über   sein   furchtbares   Machwerk am Bochumer Hauptbahnhof decken wir großzügig den Mantel des Schweigens. Unser   Model   Chrissy   fühlt   sich   wohl   im   Ruhrpott:   „Ich   bin   im   Alter   von   2   Jahren   aus Russland   nach   Deutschland   gezogen.   Wir   leben   direkt   im   Ruhrgebiet,   in   Unna   damals.   Und im   Ruhrgebiet   sind   wir   auch   geblieben.   Ich   bin   sehr   froh   darüber,   denn   sind   wir   doch   mal ehrlich,   hier   hat   man   alles   was   man   braucht.   Ich   selber   lebe   jetzt   in   einer   sehr   kleinen Stadt,   schon   fast   Dorf.   Doch   ich   vermisse   die   Großstadt   gar   nicht,   denn   ab   mit   dem   Zug oder   Auto   für   ein   paar   Minuten   und   man   ist   da.   Diese   Verbundenheit   dieser   verschiedenen "Welten" finde ich toll! Und was mich am Ruhrgebiet auch immer wieder begeistert: Unsere   Festivals!   Egal   ob   RuhrinLove,   Juicybeats,   Nature   One   oder   das   bekannteste   mit Parookaville,   wir   können   richtig   feiern!   Richtig   zusammen   sein,   offen   sein,   alle   gemeinsam einfach   glücklich   sein   und   in   Frieden   zusammen   abgehen.   Und   das   ist   das,   was   mich   so fasziniert. Hier fühlt man sich nie allein.“ (Fast)   allein   fand   sich   Chrissy   schließlich   auf   der   windumtosten   mondähnlichen   Landschaft der   Schurenbach   Bergehalde   wieder   und   genoss   in   den   Shootingpausen   die   Fernsicht   auf den    Tetraeder    und    das    Alpincenter    Bottrop,    den    Gasometer    Oberhausen,    die    Zeche Zollverein in Essen, die Arena auf Schalke und die Zeche Nordstern. Warum   Chrissy   Fotografie   so   toll   findet?   „Ich   finde   es   ist   toll   zu   sehen,   wie   Menschen   sie immer   anders   verkörpern.   Man   kann   damit   so   viel   machen   und   seinen   eigenen   Stil   finden, oder   eben   experimentieren.   Ich   stehe   ja   hauptsächlich   als   "Model"   vor   der   Kamera   und liebe   es,   mich   in   komplett   neuen   Rollen   zu   sehen.   Ich   finde   es   cool   zu   sehen,   dass   selbst, wenn   man   quasi   dasselbe   Shooting,   sogar   am   selben   Ort   hat,   man   doch   völlig   verschiedene Fotos   am   Ende   in   der   Hand   hält,   weil   einfach   jeder   Fotograf   seine   Kreativität   anders auslebt,   jeder   seine   eigene   Art   und   vielleicht   ein   Stück   weit   auch   seinen   Charakter   mit reinbringt. Fotografie wird also niemals langweilig.“ Das   sehen   wir   ganz   genauso   und   bedanken   uns   an   dieser   Stelle   bei   Christina   für   ihre   starke und   vielseitige   Modelleistung,   darüber   hinaus   ganz   besonders   auch   bei   „Flora-Point“   für   die individuelle   Anfertigung   des   Kopfschmucks   und   bei   Unholy   Vault   Designs   für   die   stets großartige Zusammenarbeit bei der Bearbeitung einiger unserer Bilder. Die   Schurenbachhalde   ist   von   der   Emscherstraße/Kreuzung   Eickwinkelstraße   in   Essen   gut erreichbar.   "Der Frühling ist eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit." (Henry David Thoreau) "Das ist der alte Märchenwald! Es duftet die Lindenblüte! Der wunderbare Morgenglanz bezaubert mein Gemüte." (Heinrich Heine) "Anmutig, geistig, arabeskenzart Scheint unser Leben sich wie das von Feen In sanften Tänzen um das Nichts zu drehen, Dem wir geopfert Sein und Gegenwart. Schönheit der Träume, holde Spielerei, So hingehaucht, so reinlich abgestimmt, Tief unter deiner heiteren Fläche glimmt Sehnsucht nach Nacht, nach Blut, nach Barbarei. Im Leeren dreht sich , ohne Zwang und Not, Frei unser Leben, stets zum Spiel bereit, Doch heimlich dürsten wir nach Wirklichkeit, Nach Zeugung und Geburt, nach Leid und Tod." (Hermann Hesse)
Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie