RuhrGesichter

Sonnentanz  

im  

Ruhrrevier:  

Der  

Seaside  

Beach

am    

Essener    

Baldeney    

See    

im    

Herzen    

des

Ruhrgebietes  

zeigte  

sich  

mal  

wieder  

von  

seiner

sonnigen  

Sommerseite  

beim  

diesjährigen  

SMAG

SUNDANCE  

FESTIVAL.  

Rund  

10.000  

tanzwütige

Ruhpötter   

und   

Ruhrpötterinnen   

tanzten   

und

feierten  

von  

Mittag  

bis  

in  

den  

Abend  

und  

ließen

sich    

von    

FELIX    

JAEHN,    

MOGUAI,    

PLASTIK

FUNK&    

Co.    

dermaßen    

einheizen,    

dass    

das

Strandbad  

kochte  

und  

der  

See  

zu  

verdampfen

drohte.

SMAG SUNDANCE 2018

Das wieder einmal restlos ausverkaufte Gute – Laune – Festival war spielend in der Lage, mehrere Tage Karibikurlaub gleichwertig zu ersetzen. Die Einlasssituation wurde zum Vorjahr deutlich verbessert, so dass ein stressfreier Zutritt zum Gelände möglich war. Unter Palmen und auf heißem Sand tummelte sich das Partyvolk zu Electro Beats und sendete per Rauchzeichen die eine oder andere Rauchschwade in Richtung Jamaica.           Bereits seit 2006 findet das Festival an Essens schönster Open Air Location statt und es war auch in diesem Jahr wieder nur dem Einsatz der kompetenten UND freundlichen (großes Lob an dieser Stelle, das erleben wir auf Festivals oft auch anders!) Security Leuten und dem auf dem See kreuzenden DLRG Boot zu verdanken, dass aus „betrunken“ nicht im einen oder anderen Fall „ertrunken“ wurde.  Wer sich nicht bewegen wollte, ein Tanz-Attest hatte oder je nach Pegel oder vorgerückter Stunde nicht mehr tanzen konnte, nutzte die in diesem Jahr deutlich erweiterte und verbesserte Liegewiesensituation, nippte am Schirmchengetränk und erfreute sich an guter Musik und schlechter Moral. Sonnenschutz und Schatten gab es unter den Sonnenschirmen und in der Nähe der diversen Festivalfotografen, die stets vom langen Feldermausschatten der vampirzähnigen Europäischen Datenschutz Grundverordnung verfolgt über das Festivalgelände tingelten. Beeindruckend wieder einmal die Mainstage: Über 30m breit und 10m hoch, ausgestattet mit moderner Effekt-, Licht- und Soundtechnik, bot sie mit ihrer ca. 100 qm großen LED-Flächen alles, was eine Bühne für ein sommerliches Open Air-Spektakel braucht.           Auf eben dieser großartigen Mainstage begeisterten Superstar FELIX JAEHN, MOGUAI, PLASTIK FUNK und die CHARMING HORSES am 250 Meter langen Traumstand des Ruhrrevieres. Der unverwüstliche 1Live DJ Haudegen JAN-CHRISTIAN ZELLER und MBP (MUSTBEPLAYED) sorgten für Urlaubsstimmung. Der aus Essen stammende Oliver Magenta freute sich wieder einmal über ein Heimspiel an „seinem“ Strand und wurde völlig zu Recht für sein großartiges Set gefeiert. Am Second Floor, dem sogenannten „Minigolf Club“ legten TAPESH, FRANK SONIC, MARIO DA RAGNIO, CARL BENSON, SVEN KAUFMANN, DER KAISER und PHILIPP CLAU primär Deep- und Tech House auf und hielten die Menge in Bewegung.  Ab 17:00 Uhr begann die Kombination Sonne + Alkohol bei dem Einen oder der Anderen Wirkungstreffer zu landen; die meisten blieben jedoch gutgelaunt und senkrecht und fanden auch neben der Musik viel Lustiges und Spannendes. Die Food Stände waren wirklich gut, vielfältig und stets umlagert. Es gab Haarzeugsflechten für die Mädels, Bullenreiten für die Betrunkenen, Bällebad für alle und Wasserpistolen im Angebot. Am Stand der Langhaarmädchen konnte sich unser Fotograf auch endlich mal wieder angemessen die Haare machen lassen.            Und wie das so ist, wenn viele schöne Menschen mit der Sonne um die Wette strahlen: Tinder und Parshiping war gestern, es wurde spontan „gesmagshipt“. So trafen wir ein Paar, das gerade ausgelassen ihr einstündiges Jubiläum feierte, sich bei unserem spätabendlichen Wiedersehen allerdings schon im Trennungsjahr befand. Da sie sich jedoch nicht einigen konnten, wer die zu erwartenden Kinder Oliver und Felix (wir vermuten mal: Magenta und Jaehn?) bekommen soll (möglicherweise haben wir zwischen Jubiläum und Trennung entscheidendes verpasst), zogen sie trotzdem fröhlich gemeinsam nach Hause.  Fazit: Tiefenentspannte, gute Organisation trifft Top Acts, dazu eine Prise Karibik Flair mit Barfußtanz am Strand, Schirmchengetränk nebst netten Menschen, geile Bühne plus abwechslungsreiches Speisen und Getränkeangebot: Wir vergeben unfassbare 9 von 10 Ruhrgesichter Festival Punkte für alle, die an diesem Tag die Sonne gefeiert haben und natürlich für das SMAG SUNDANCE OPEN AIR FESTIVAL 2018. Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie Hier geht es zur Bildergalerie