RuhrGesichter Wir müssen r3den. Und lesen.
Seit   2017   wird   auf   der   „Wir   müssen   r3den“   -   Lesebühne   in   Bochum   geredet,   gelesen, gesungen,   getrunken   und   die   Lebendigkeit   des   Wortes   gefeiert.   Das   Autorentrio   Felicitas Friedrich,   Tim   Szlafmyca   und   Marock   Bierlej   schnürte   36   eigene   Texte   zu   der   Anthologie „Wir    müssen    lesen    –    Die    Mottotexte    aus    einem    Jahr    Wir    müssen    r3den    Bochums, exuberanter    Causerie“    und    erweiterten    die    Sammlung    mit    dem    kernigen    Titel    um zusätzliche   6   Texte   von   Christofer   mit   F,   Jasmin   Sell,   Kim   Catrin,   Carolin   Annuscheit,   Daniel Wagner    und    Pia    Lüddecke,    die    allesamt    im    vergangenen    Jahr    im    Bochumer    Café                                          Eden -quasi das Wacken der Bochumer Literaturszene- zu Gast waren. Klugscheißer    -    Fakt    am    Rande:    Die    „Causerie“    ist    laut    Wikipedia    eine    unterhaltsame, gebildete   Plauderei   in   literarischer   oder   geselliger   Gestalt.   „Exuberant“   setzen   wir   bei   den gebildeten    Ruhrgesichter    –    Lesern    als    selbstverständlich    voraus...    Angesichts    des vorangegangenen     Arroganzschubes     bleiben     wir     im     gleichen     Duktus:     Dass     drei Hobbyautoren   ein   Büchlein   im   Selbstverlag   herausgegeben   haben   klingt   jetzt   für   sich   noch nicht    ausreichend    sexy,    damit    wir    literaturinfizierte    Ruhrgesichter    sofort    das    Telefon ausschalten   und   mit   dem   Werk   für   lange   Zeit   unter   der   Leselampe   verschwinden.   Da   wir Felicitas   Friedrich   beim   Juicy   Beats   Festival   jedoch   bereits   auf   der   Literatur   -   Bühne   gehört hatten,   wussten   wir:   Es   könnte   sich   lohnen,   diesem   Buch   Zeit   und   Aufmerksamkeit   zu widmen.   Also   schalteten   wir   das   Telefon   aus,   knipsten   die   Leselampe   an   und   stellten   fest: Die   Texte   sind   durch   die   Bank   eben   doch   sexy,   unbedingt   lesenswert   und   eine   deutliche Empfehlung am Rande zum Kaufbefehl. Die   Anthologie   ist   ein   bunter   Mix   aus   Lyrik,   Prosa,   Drama.   Traurig,   nachdenklich,   lustig, albern,   polemisch   und   tiefsinnig,   mit   Wortwitz   und   Worternst   und   mal   mehr,   mal   weniger bezugnehmend   auf   die   Schöpfungsgeschichte.   Ob   nun   Marock   Bierlej   dem   geneigten   Leser in    „Am    Anfang    war    das    AAARGH!“    den    Unterschied    zwischen    Ginnungagäpchen    und Ginnungagap   im   Allgemeinen   oder   das   Abgrundfraktal   im   Besonderen   erläutert.   Ob   Tim Szlafmyca   im   kundigen   Stil   des   klassischen   Erzählers   den   Leser   in   trügerischer   Sicherheit wiegt,   nur   um   ihn   dann   immer   wieder   mit   kleinen   irrlichternden   Absurditäten   in   neue Gedankenräume   zu   entführen.   Ob   Felicitas   Friedrich   mit   ihren   stets   intimen,   direkten, manchmal   kühl-herb   entlarvenden   Texten,   die   oftmals   Nähe   suchen,   um   dann   doch   zu kratzen:     Die     Textsammlung     ist     stets     unterhaltsam,     rasant,     anspruchsvoll,     witzig, überraschend.   Und   manchmal   öffnen   sich   Abgründe,   an   deren   Rändern   Abgründe   lauern, die wiederum von Abgründen umgeben sind. Marock Bierlej, Felicitas Friedrich, Tim Szlafmyca (Hg.): Wir    müssen    lesen    –    Die    Mottotexte    aus    einem    Jahr    Wir    müssen    r3den,    Bochums exuberanter Causerie BoD   –   Books   on   Demand,   Norderstedt   Dezember   2018   224   Seiten,   viele   Abbildungen   9,95 Euro (Taschenbuch), 4,99 Euro (E-Book) ISBN: 978-3-7481-0099-7 Mehr davon und darüber: www.facebook.com/lesebuehneWMR   www.instagram.com/lesebuehnewmr Der Anthologie - Beitrag “Zuhause sein” von Felicitias Friedrich findet sich hier.   
„Wir müssen reden, mein Freund, reden, ob du willst oder nicht. Wir müssen reden über jedes Wort, das den Anfang beschließt und das Ende besiegelt.“                                                     (Felicitas Friedrich)

© Frank Kurczyk