RuhrGesichter

von Hassan Talib Haji

© Ruhrgesichter

Vom Exoten

zum königsblauen Bengel

Wie   kann   ein   in   Kenia   geborener   Junge,   mit   einem   leiblichen   Vater   aus   Indien   und   einer Mutter    aus    Somalia,    zu    einem    Schalker    Bengel    werden?    Das    ist    eine    etwas    längere Geschichte. Mombasa,   eine   Stadt   im   Südosten   Kenias.   Dort   fahren   Menschen   hin,   um   Urlaub   zu verbringen.   Die   schönsten   Tage   in   ihrem   Leben,   so   sagt   es   der   Volksmund.   Ich   bin   dort geboren.   Meine   Mutter   lebte   dort   mit   einem   Mann   zusammen,   der   mein   leiblicher   Vater   ist. Sein   Name   war   Mustafa.   Wir   lebten   in   einfachen   Verhältnissen.   Meine   Mutter   wurde   in Kismayo   geboren,   das   liegt   in   Somalia.   Mein   Vater   kommt   ursprünglich   aus   Bombay, Indien. Heute heißt es Mumbai. Ich   erblickte   am   23.   November   1981   das   Licht   der   Welt.   Ich   bin   der   erste   Sohn,   das   erste Kind   meiner   Mutter.   Unsere   Familie   war   intakt   und   wir   lebten   in   Mombasa   ein   glückliches Leben.   Mein   leiblicher   Vater   starb   allerdings   drei   Jahre   nach   meiner   Geburt   an   einem Herzinfarkt.   Das   war   natürlich   ein   sehr   großer   Schock.   Meine   Mutter   war   nun   mit   mir alleine.   Sie   heißt   übrigens   Zahara.   In   ihrer   Kindheit   lebte   sie   in   der   Savanne   Somalias,   mit Ziegenherde   und   was   man   so   kennt.   Sie   konnte   nicht   lesen   und   nicht   schreiben.   Durch den   Tod   meines   leiblichen   Vaters   war   die   Welt   für   uns   zusammengebrochen.   Er   war   es, der die Familie ernährte. Es   kam   zum   Streit   zwischen   meiner   Mutter   und   der   Familie   meines   Vaters.   Sie   wollten mich   meiner   Mutter   wegnehmen,   da   sie   nicht   für   uns   sorgen   konnte.   Doch   sie   tat   alles, damit   wir   ein   gutes   Leben   hatten.   Meine   Mutter   lernte   in   Mombasa   einen   deutschen Touristen   kennen.   Es   entwickelte   sich   Liebe.   Sein   Name   war   Horst.   Der   Streit   zwischen   der Familie   meines   Vaters   und   meiner   Mutter   drohte   zu   eskalieren.   Horst   bot   an,   meine   Mutter und   mich   mit   nach   Deutschland   zu   nehmen.   So   kam   es   auch,   wir   wohnten   fortan   in   einem kleinen   400   Seelen-Dorf.   Sie   heirateten   und   waren   glücklich.   Somit   wurde   aus   Horst   mein Stiefvater. Er   war   Schalker   durch   und   durch,   hat   nahezu   jedes   Spiel   gesehen.   Auch   ich   zeigte   große Begeisterung   für   den   Fußball,   aber   besonders   für   den   FC   Schalke   04.   Ich   war   keine   sechs Jahre   alt,   da   durfte   ich   bereits   mit   ihm   ins   Parkstadion.   Es   war   das   Heimspiel   gegen   Blau Weiß   90   Berlin   in   1986,   Schalke   gewann   damals   mit   3:0.   Allerdings   stand   ich   da   noch   nicht in   der   Nordkurve.   Jedoch   sah   ich   sie   in   diesem   Spiel   und   hörte   lautstark   ihre   Gesänge.   Ich war total fasziniert und wollte nicht mehr loslassen. In   regelmäßigen   Abständen   nahm   mein   Stiefvater   mich   immer   wieder   mal   mit.   Allerdings trennten   sich   meine   Mutter   und   mein   Stiefvater   nach   sieben   Jahren   Ehe.   Ich   blieb   dem   FC Schalke   jedoch   stets   treu.   Auch   bei   meinem   Stiefvater   wollte   ich   bleiben.   Meine   Mutter bekam   meine   kleine   Schwester   und   ich   besuchte   sie   jedes   Wochenende.   Zu   der   Zeit konnte   ich   nicht   oft   ins   Parkstadion,   aber   trotzdem   habe   ich   kaum   ein   Spiel   verpasst.   Das gute   alte   Radio   hielt   mich   immer   auf   dem   Laufenden.   So   bin   ich   Schalker   geworden.   Viele Momente    prägten    dies,    wie    die    Abstiege,    die    Aufstiege    oder    der    große    Erfolg    der „Eurofighter“ 1997. Ich war 16 Jahre alt und diese Nacht werde ich niemals vergessen. Mein   Stiefvater   und   ich   schauten   uns   das   Spiel   im   Fernsehen   an.   Zu   meiner   großen   Freude durfte   ich   das   allererste   Bier   meines   Lebens   trinken.   Horst   und   ich   stießen   an   und   hofften auf   einen   großen   Sieg.   Es   blieb   natürlich   nicht   nur   bei   einem   Bier.   Als   der   letzte   Elfmeter ins   linke   untere   Eck   verschwand   und   wir   wussten,   dass   wir   tatsächlich   diesen   UEFA-Cup gewonnen   haben,   sind   wir   volltrunken   ausgerastet.   Horst   packte   mich   und   wir   torkelten lautstark    durch    das    ganze    Dorf    und    sangen    uns    die    Kehle    aus    dem    Leib.    Ein unvergesslicher Abend. Viele   Ereignisse   haben   mich   zu   dem   Schalker   gemacht   und   vor   allem   dem   Menschen gemacht,   der   ich   jetzt   bin.   Ich   bin   dunkelhäutig   und   war   fremd   in   diesem   Land.   Auf Schalke   habe   ich   mich   aber   immer   zuhause   gefühlt   –   was   man   mir   mein   Leben   lang   nicht nehmen kann.
Zum Interview  mit Hassan Talib Haji