RuhrGesichter

Der Ruhrgesichter – Ausflugs Tipp:     

Das Deutsche Bergbau-Museum in

Bochum

Das   größte   Bergbaumuseum   der   Welt   befindet   sich   –wie   könnte   es anders    sein-    im    Herzen    des    Ruhrgebietes    mitten    in    Bochum. Besucher   können   hier   vom   über   siebzig   Meter   hohen   Förderturm aus    die    Aussicht    auf    das    Ruhrgebiet    genießen,    sich    in    den Ausstellungshallen   intensiv   über   die   Geschichte   und   Technik   des Bergbaus      informieren      und      unter      Tage      ein      sehenswertes Anschauungsbergwerk besuchen. Diese   Dreiteilung   dürfte   auch   ein   wichtiger   Grund   dafür   sein,   dass das   Deutsche   Bergbau-Museum   Bochum   eines   der   meistbesuchten Museen   Deutschlands   ist:   Es   bietet   zusätzlich   zu   Schautafeln   und Ausstellungsstücken    einen    „sinnlichen“    Eindruck    von    der    Arbeit unter   Tage,   die   das   Ruhrgebiet   geprägt   hat.   Somit   sieht   man   bei einem     Besuch     des     Deutschen     Bergbau-Museums     nicht     nur „bergbaubegeisterte    ältere    Herren    mit    Jahreskarte“.    Stattdessen trifft   man   vom   ehemaligen   Bergmann,   der   seinen   Enkeln   zeigen möchte,    wie    er    „damals“    gearbeitet    hat    bis    hin    zum    „drei Generationen Familienausflug“ die unterschiedlichsten Besucher. Viele   Museen   scheitern   an   der      anspruchsvollen   Aufgabe,   sowohl dem   interessierten   „Fachpublikum“,   als   auch   eher   eventorientierten Besuchern   und   schließlich   auch   Kindern   gleichermaßen   eine   gute, interessante, lehrreiche und unterhaltsame Zeit zu bieten. Dieser   Anspruch   wird   im   Bergbau-Museum   auf   einer   einzigartige Weise   erfüllt   und   dies   macht   das   Museum   zu   einem   der   großen Anlaufpunkte    der    Route    der    Industriekultur,    die    das    Ruhrgebiet durchzieht.   Somit   ist   es   nicht   verwunderlich,   dass   es   das   Bergbau- Museum   Bochum   in   die   von   den   Ruhrgesichtern   gekürten   „Top   10 Ausflugsziele im Ruhrgebiet“ geschafft hat.  Das   Museum   entstand   aus   einer   in   den   1860er   Jahren   von   der Westfälischen        Berggewerkschaftskasse        zusammengestellten Ausstellung,   die   zunächst   rein   zu   Ausbildungszwecken   angelegt   und später   der   Öffentlichkeit   zugänglich   gemacht   wurde.   1930   zog   die Ausstellung   an   den   heutigen   Standort,   den   ehemaligen   Bochumer Schlachthof. Die    Ausstellungsräume    wurden    seither    stetig    erweitert    und    das Anschauungsbergwerk       angelegt,       welches       in       Kriegszeiten zwischenzeitlich   für   den   Luftschutz   genutzt   wurde.   1960   besaß   das Anschauungsbergwerk   bereits   eine   Ganglänge   von   2500   Metern.   In den   siebziger   Jahren   schließlich   fand   das   Fördergerüst   der   Zeche Germania   seinen   Weg   von   Dortmund   zum   Bochumer   Museum;   2009 folgte      der      Anbau      „Schwarzer      Diamant“      für      wechselnde Sonderausstellungen. Das     Anschauungsbergwerk     kann     sowohl     im     Rahmen     von Führungen,   als   auch   „auf   eigene   Faust“   besichtigt   werden;   dem Besucher   bieten   sich   hier   einzigartige   Einblicke   in   die   Arbeit   unter Tage.   Dem   letzten   deutschen   Grubenpferd   Tobias   (LINK)   wurde   im Anschauungsbergwerk   stellvertretend   für   die   vielen   Grubenpferde des Ruhrgebietes ein Denkmal gesetzt. Die   Ausstellungsfläche   von   12000   qm   „Über-Tage“   mit   unzähligen technischen,         mineralogischen         und         (kunst-)historischen Sammlungsobjekten   macht   deutlich,   dass   man   in   diesem   Museum viel    Zeit    verbringen    kann,    um    sich    mit    einigen    Jahrtausenden weltweiter Bergbaugeschichte zu beschäftigen. Für   einen   Besuch   des   Museums   sollte   mindestens   ein   halber   Tag eingeplant werden. Weitere   Informationen   zum   Museum   und   den   Öffnungszeiten   finden Sie hier: www.bergbaumuseum.de Deutsches Bergbau-Museum Bochum Am Bergbaumuseum 28 44791 Bochum Tel.: +49 (234) 58770
© Ruhrgesichter

Das Deutsche Bergbau-Museum

ůzur Bildergalerie bitte hier klickenů ůzur Bildergalerie bitte hier klickenů