RuhrGesichter

Musikalische Geschichtsstunde in Köln: Queen + Adam Lambert

LIVE im RheinEnergie Stadion

© Ruhrgesichter

THE SHOW MUST GO ON

Legenden   des   Musikolymps   gaben   sich   die   Ehre:   Die   im   Jahr   1970   gegründete   britische Band   Queen   schuf   zahlreiche   Welthits,   verkaufte   300   Millionen   Tonträger   füllte   als   erste Rockband   der   Welt   Fußballstadien   mit   ihren   glamourösen,   spektakulären   Auftritten,   mit musikalischem   Können   und   großer   Pose.   Nun   kehrte   Queen   im   Rahmen   ihrer   Welttournee zu   einem   einzigen   Open   Air   ins   Kölner   RheinEnergie   Stadion   zurück.   Köln   zeigte   sich   von seiner   besten   Seite   und   empfing   die   Briten   mit   ebenso   britischem   Wetter…   Noch   kurz   Zeit vor   dem   Auftritt   schien   alles   bereit   für   einen   herrlichen   Sommerabend,   der   dann   jedoch zumindest   wetterseitig   mit   einem   nicht   enden   wollenden   Starkregen   verdorben   wurde,   der in    Köln    für    volle    Keller    sorgte    und    ein    Gewitter    mit    sich    brachte,    das    zeitweise    den Hauptbahnhof   nach   Blitzeinschlag   lahmlegte.   Also   das   perfekte   Wetter,   um   sich   in   ein Fußballstadion    zu    stellen…    Die    unsichere    Wetterprognose    war    neben    den    saftigen Ticketpreisen   sicherlich   ein   Grund,   warum   sich   das   Stadion   nur   zu   knapp   Dreivierteln   füllte. Schade für alle, die dieses große Konzert nicht erleben durften. Im   Starkregen   bemühten   sich   zunächst   die   musikalischen   Schwestern   der   Vorband   LARKIN POE   mit   traditionellem,   leicht   angebluesten   Rock   der   etwas   härteren   Gangart   um   das   Gehör der nassen Masse. Bei   Queen   am   Mikrophon   wieder   mit   dabei:   Der   Sänger   Adam   Lambert,   der   den   1991   an AIDS   verstorbenen   Freddie   Mercury   zwar   nicht   ersetzen   kann   und   will,   jedoch   die   Rolle eines    herausragenden    Sängers    für    die    musikalischen    Meilensteine    der    Bandgeschichte wunderbar   eigensinnig,   extravagant,   humorvoll   und   stimmlich   brillant   ausfüllt.   Dies   gelang mit   dem   Gastsänger   Paul   Rodgers,   der   Queen   von   2004   bis   2009   begleitete,   bei   weitem nicht   so   überzeugend:   Auch,   wenn   die   Konzerte   und   Veröffentlichungen   mit   ihm   durchaus erfolgreich   waren,   so   haben   jene   Fans   nicht   ganz   unrecht,   die   eher   von   einer   sehr   guten Queen   Coverband   sprachen.   Auch   von   musikalischer   Leichenfledderei   flüsterte   der   eine oder andere enttäuschte Fan. Im   Finale   von   American   Idol   performten   Queen   2009   „We   are   the   Champions“   gemeinsam mit   dem   American   Idol   Zweitplatzierten   Adam   Lambert;   dies   führte   zu   einer   Frischzellenkur, die   seither   live   rund   um   den   Globus   überall   dort   zu   bestaunen   ist,   wo   der   34jährige   Adam Lambert   mit   den   in   Ehren   gealterten   Herren   die   Bühne   betritt.   2014   gab   Roger   Taylor,   der auf   der   Queen   Bühne   mittlerweile   regelmäßig   von   seinem   Sohn   Rufus   Taylor   unterstützt wird   und   sich   großartige   Schlagzeug   -   Duelle   liefert,      zu   Protokoll:   „Wir   werden   mit   niemand anderem   mehr   arbeiten,   nachdem   wir   mit   dem   großartigen   Adam   gearbeitet   haben.“   Nicht mehr   dabei   ist   der   Bassist   John   Deacon,   so   dass   Queen   heute   eigentlich   aus   dem   Queen- Kernteam   Roger   Taylor   und   Brian   May   besteht,   der   2007   seinen   Doktortitel   in   Astrophysik machte   und   zwischenzeitlich   zum   Universitätskanzler   in   Liverpool   berufen   wurde   und   sich intensiv   für   den   Wildtierschutz   engagiert.   Doch   die   Musik   lässt   sie   offensichtlich   nicht   los und   das   merkte   man   „Queen   +   Adam   Lambert“   auf   der   imposanten   Bühne   im   Kölner Stadion in jeder Sekunde an. Bereits   der   Opener   ONE   VISION   brandete   mit   sattem   Klang   in   die   erwartungsvolle   Menge und   die   aufwändige   Lightshow   machte   die   eine   oder   andere   nostalgische   Freudenträne   bei den    Fans    sichtbar.    Unsere    eigenen    Augen    blieben    natürlich    staubtrocken,    denn    echte Ruhrgesichter weinen selbstverständlich nicht… Es   ging   knackig   weiter   mit   HAMMER   TO   FALL,   SEVEN   SEAS   OF   RHYE,   STONE   COLD   CRAZY und   den   FAT   BOTTOMED   GIRLS   von   1978.   Adam   Lambert   schnappte   sich   einen   knallroten Regenschirm   aus   dem   Publikum,   der   ihn   nahezu   den   gesamten   Abend   begleiten   sollte.   Mit großer   Geste   wurde   PLAY   THE   GAME   zelebriert   und   die   Damen   vom   Deutschen   Roten   Kreuz neben   uns   bekamen   feuchte   Augen.   Es   folgten   I   WANT   TO   BREAK   FREE   und   SOMEBODY TO   LOVE,   diesen   Song   sollte   weltweit   gesetzlich   verankert   nur   noch   Adam   Lambert   live singen dürfen: Großartig und wie für ihn und seine Stimme geschrieben. Bei   LOVE   OF   MY   LIFE   wurde   wieder   einmal   deutlich,   wie   intim   ein   Stadionkonzert   sein kann:   Brian   May   sang   gemeinsam   mit   dem   Publikum   und   auch   Freddie   Mercury   erschien auf   der   gewaltigen   Bühnen-Leinwand   und   sang   mit,   bevor   Roger   Taylor   bei   THESE   ARE   THE DAYS   OF   OUR   LIVES   zum   Mikro   griff.   Im   Anschluss   erfreute   er   uns   mit   einem   Drum   Battle mit   seinem   Sohn   Rufus,   wobei   der   arme   Roger   mit   seinem   Schlagzeug   in   den   Kölner   Regen musste.   So   sind   die   jungen   Leute:   Kein   Respekt   mehr   vor   dem   Alter.   UNDER   PRESSURE   war auch   ein   Gruß   an   David   Bowie,   der   kontinuierlich   mit   Freddie   im   Himmel   „Blitze   fangen“ spielte. Der   Platz   im   Innenraum   des   Stadions   wurde   ausgiebig   zum   Tanzen   genutzt:   So   mancher Sohn    und    manche    Tochter    staunten    beim    gemeinsamen    Konzertbesuch    über    die Feierqualitäten   von   Papa   und   Mama.   Passend   dazu:   DON’T   STOP   ME   NOW   und   ANOTHER ONE   BITES   THE   DUST.   Es   wurde   überdeutlich:   Bei   einem   QUEEN   Konzert   stehen   auch heute    noch    Ausnahmemusiker    auf    der    Bühne,    das    ist    qualitativ    eindeutig    Champions League.   Bei   I   WANT   IT   ALL   und   der   Highlander-Hymne   WHO   WANTS   TO   LIVE   FOREVER wurden die Lasershow und eine überdimensionierte Discokugel ausgepackt.   Beeindruckend   für   Fans   aller   Altersklassen   war   ein   ausuferndes,   verspieltes   Gitarrensolo von    Brian    May,    der    als    einziger    uns    bekannter    Gitarrist    in    der    Lage    ist,    nicht    mit Geschwindigkeit   oder   möglichst   krassem   Sound,   sondern   mit   getragenen   Harmonien   und Melodiefragmenten   einen   Klang   zu   entfalten,   der   sich   zunächst   im   Stadion   ausbreitet,   die Ohren   und   Herzen   der   Zuhörer   einsammelt,   um   sich   dann   mit   ihnen   in   den   Sternenhimmel zu    schrauben.    Ein    besonderer    Moment    und    ein    weiterer    Grund,    warum    ein    Dr.    der Astrophysik   stets   Open   Air   mit   Blick   auf   den   Himmel   seine   Gitarrensoli   spielen   sollte.   Diese Musik   ist   ganz   einfach   für   die   großen   Arenen   geschaffen.   Bei   seinem   Solo   wurde   Brian   May auf   einem   Podest   zu   „seinen“   Sternen   gehoben,   und   war   es   auch   nur   der   Sternenhimmel, der auf der gigantischen Leinwand hinter ihm erstrahlte. Danach   wurden   mit   TIE   YOUR   MOTHER   DOWN   noch   ein   paar   rockige   Erziehungstipps gegeben. Als    schließlich    die    BOHEMIAN    RHAPSODY    erklang,    waren    die    40    Jahre    seit    ihrer Veröffentlichung   vergessen:   Die   Musik   und   die   Kompositionen   sind   im   besten   Sinne   zeitlos, jedoch   (wieder)   mit   Energie   und   Frische   vorgetragen.   Brian   May   und   Roger   Taylor   wirken mit   ihren   Gastmusikern   als   echte   Einheit,   das   steht   nicht   mehr   nur   der   mehr   oder   weniger traurige   Rest   einer   Legende,   da   steht   wieder   eine   großartige   Band   auf   der   Bühne.      Als inmitten   der   Bohemian   Rhapsody   dann   Freddie   Mercury   per   Video-Einspieler   posthum   den Gesangspart   übernimmt,   murmelt   neben   uns   jemand:   „Was   für   ein   Kitsch.“   Und   bekommt zu   hören:   „Hey,   es   ist   Queen,   die   dürfen   das!“.   Richtig   so,   und   ausschließlich   Brian   May   hat die    internationale    Ausnahmegenehmigung    in    einem    wehenden    Alufolienhemd    auf    der Bühne zu stehen. Es   folgten   RADIO   GAGA,   WE   WILL   ROCK   YOU   und   WE   ARE   THE   CHAMPIONS;   begeistert gefeiert   von   einem   Drei-Generationen-Publikum.   Es   gab   sie   noch,   die   Queen   Fans   der ersten   Stunde,   die   mit   der   Band   erwachsen   wurden   und   manchmal   auch   ergrauten:   Einige von   ihnen   hatten   sich   offenbar   in   die   Hosen   von   1976   geschossen,   was   im   individuellen nostalgischen   Wert   den   optischen   Reiz   zweifelsohne   überstieg.   Auch   die   Tourshirts   von 1977 wurden nach Äonen im Schrank wieder stolz spazieren getragen. Allerdings   gab   es   tatsächlich   in   den   vorderen   Reihen   auch   junge   Frauen   mit   ekstatischen Schreikrämpfen,   allerdings   wohl   weniger   angesichts   der   netten   Opas   rund   um   Dr.   May, sondern    eher    wegen    dem    umschwärmten    Adam    Lambert;    der    jedoch    wohl    nicht    am gleichen   Ufer   wie   die   jungen   Damen   zu   angeln   pflegt.   Allgemein   waren   überraschen   viele junge   Menschen   vor   Ort,   die   beeindruckend   textsicher   Songs   mitsangen,   die   teils   älter waren    als    sie    selbst.    Wir    erinnern    uns:    Freddie    Mercury    ist    bereits    vor    einem Vierteljahrhundert   verstorben,   seitdem   gibt   es   keine   neuen   Queen   Songs   mehr,   die   diesen Namen    auch    verdienen    (die    posthume    Veröffentlichung    MADE    IN    HEAVEN    von    1995 ausgenommen).   Die   Ruhrgesichter   kratzen   sich   am   Kopf   und   wundern   sich:   Wie   werden knapp zwanzig Jährige heute zu Queen Fans? Den   Abschluss   bildete   traditionell   GOD   SAVE   THE   QUEEN.   Diesem   Wunsch   schließen   wir uns   uneingeschränkt   an;   auf   dass   uns   diese   Ausnahmemusiker   vielleicht   noch   das   eine   oder andere   Mal   auf   deutschen   Bühnen   beehren,   bevor   sie   endgültig   in   den   wohlverdienten   Rock `n Roll Ruhestand gehen.  Alle Fotos: © Pressefotos Queen